Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT
© Michael Ruetz DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT '817-189' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Michael Ruetz »

DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT

The ABSOLUTE LANDSCAPE

14 Jun – 26 Jul 2014

Fri 13 Jun 18:00 - 21:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT
© Michael Ruetz DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT '817-234' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Michael Ruetz
"The ABSOLUTE LANDSCAPE"


Exhibition: June 14 – July 26, 2014
Opening reception: Juni 13, 2014, 6-9pm
With an introduction by Prof. Christoph Stölzl

The series THE ABSOLUTE LANDSCAPE resembles a play, in which light becomes the principal actor, time the author, and the landscape simply the stage and setting. Through light, as an analogy of time, the invisible author attempts to establish a visible presence. The performance of this theater of light runs over a quarter of a century.

This concept dates back to the idea of the serial representation of time as invented by Muybridge and later revisited by Monet. Muybridge disassembles movements, which are too fast for the human eye to perceive, into their individual sequences. As a series of pictures, one can then arbitrarily contemplate, analyze and understand them. Monet adapts the never-ending process of changing light and time to human viewing abilities. When viewing his completed paintings in a museum, the three years it took Monet to paint the changing light reflected on the front of a cathedral between 1892 and 1894 are reduced to a time span of hours and minutes.

With its 3000 phasic images made between 1989 and 2012, the series ABSOLUTE LANDSCAPE is like a film in slow motion. It shows that one need not travel from pole to pole to experience blizzards and tornados, seas of fog, cloud castles, heat haze and icy expanses, warm mountain wind and beastly weather, days of night and moon comets, fire storms and eclipses. The world in a nutshell. Some of the light phenomena depicted are invisible to the naked eye. These images make visible what was previously only imaginable. The landscape shown is referred to as absolute, because it is geographically undefined, ultimately presenting an ideal landscape. Its characteristics – mountain and valley, house and church, brook and tree and bush, forest and meadow – could occur anywhere. Solely the light is specific in these images.

Since the Industrial Revolution, humans have been obsessed with acceleration - so-called time-saving. However, we can neither save nor consume time; it is always in scarce and abundant supply. The cycle THE ABSOLUTE LANDSCAPE inadvertently forms an antithesis to fast press and travel photography. Slow food, slow photography... – MR

DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT
© Michael Ruetz DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT '817-264' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Michael Ruetz
"DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT"


Ausstellung: 14. Juni bis 26. Juli 2014
Vernissage: 13. Juni 2014, 18 – 21 Uhr
Zur Eröffnung spricht Prof. Christoph Stölzl

Das Museum für Fotografie in Berlin zeigt parallel vom 4. Juli bis 5. Oktober 2014 eine umfangreich Ausstellung mit Arbeiten zu "DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT".

Der Zyklus DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT ist wie ein Theaterstück, in dem das Licht der Hauptdarsteller, die Zeit der Autor, die Landschaft nur noch Bühne und Kulisse ist. Der unsichtbare Autor versucht darin, sich durch das Licht, als einer Analogie der Zeit, sichtbare Präsenz zu schaffen. Die Aufführung dieses Lichttheaters dauert ein Vierteljahrhundert.

Das Konzept geht auf die Idee der seriellen Darstellung der Zeit zurück, wie sie von Muybridge erfunden und von Monet später aufgegriffen wurde. Muybridge löst Bewegungsabläufe, die für uns zu schnell sind, als dass wir sie als solche erkennen können, in ihre Einzelphasen auf. In der Form von Serienbildern kann man sie beliebig lange betrachten, analysieren und verstehen. Monet passt einen nie endenden Vorgang wie die Wandlungen von Licht und Zeit dem menschlichen Betrachtungstempo an. Steht man vor seinen fertigen Gemälde im Museum, dann werden die drei Jahre von 1892 bis 1894, in denen Monet die Lichtstimmungen auf einer Kathedralenfront malte, auf Stunden und Minuten reduziert.

Mit seinen im Zeitraum von 1989 bis 2012 gemachten 3000 Phasenbildern ist der Zyklus ABSOLUTE LANDSCHAFT eine Art von Zeitlupenfilm. Er macht deutlich, dass man nicht von Pol zu Pol zu reisen hat, um Blizzards und Tornados, Nebelmeere, Wolkenschlösser, Hitzeflimmern und vereiste Weite, Föhn und Hundewetter, Tagnächte und Mondkometen, Feuerstürme und Eclipsen zu erleben. The world in a nutshell. Einige der gezeigten Lichterscheinungen sind für das bloße Auge unsichtbar. Diese Bilder machen bisher nur Geahntes sichtbar. Die gezeigte Landschaft heisst absolut, weil sie nicht geographisch definiert und letztlich eine Ideallandschaft ist. Ihre Charakteristika - Berg und Tal und Haus und Kirche, Bach und Baum und Busch, Wald und Wiese - könnten überall vorkommen. Spezifisch ist in diesen Bildern ausschließlich das Licht. Seit der industriellen Revolution ist man auf Beschleunigung versessen, auf sogenannte Zeit-Ersparnis. Zeit kann man hingegen weder sparen noch verbrauchen; sie ist immer knapp und immer reichlich da. Der Zyklus DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT bildet absichtslos eine Antithese zur schnellen Presse- und Reisefotografie. Slow food, slow photography ... – MR

DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT
© Michael Ruetz DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT '817-260' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST
DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT
© Michael Ruetz DIE ABSOLUTE LANDSCHAFT '817-659' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST