Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Berlin Photo
Will Mc Bride
J.F. Kennedy, Willy Brandt und Konrad Adenauer vorm Brandenburger Tor, 1963
Silver gelatine print, 31,5 x 43,5 cm

Berlin Photo

Photographic works from the private collection of Dr. h.c. Lutz Teutloff

Shimon Attie » Ilan Averbuch » Sibylle Bergemann » Jochen Gerz » Burkhard von Harder » Harald Hauswald » Yevgeny Khaldei (Chaldej) » Pit Kroke » Herbert Maschke » Will McBride » Don McCullin » Helmut Newton » Evelyn Richter » Michael Ruetz » Gundula Schulze Eldowy » Oliver Söhlke » Frank Thiel » Ute Mahler und Werner Mahler » Lois Weinberger »

Präsentation: 9 Mar – 10 Mar 2013

Fri 8 Mar 17:00

Berlin Hyp Immobilien GmbH

Unter den Linden 40
10117 Berlin

Teutloff Photo + Video Collection

Weissenburger Str. 25
33607 Bielefeld

0521-1360010


www.teutloff.net

Berlin Photo
Gundula Schulze Eldowy
Aus: Der große und der kleine Schritt (Engel), 1987
C-print, 30 x 40 cm

BERLIN PHOTO
An exhibition of photographic works from the private collection of Dr. h.c. Lutz Teutloff

Public Sales Exhibition: 9 – 10 March 2013, 12:00 – 18:00 hrs

Venue: Berlin, Unter den Linden 40, 2nd Floor

The private collector Dr. h.c. Lutz Teutloff has assembled a selection of Berlin Photos from the treasures of his extensive collection for an exclusive three-day exhibition in the city of his birth.

The show begins with works from the post 1945 period and presents a broad array of photographs of the city which calls itself “poor but sexy”. Any view of Berlin which follows the evolution of the city from the post Second World War period to the present day, and which considers both East and West Berlin, cannot fail to be political in nature.

The American Jewish artist Shimon Attie brings three decades of Berlin history together in one of his slide projections. Jewgeni Chaldej evokes what the Brandenburg Gate, the Reichstag and the devastated city looked like immediately after the entry of the Soviet army, while forty years on Manfred Hamm takes a more sober and restrained look at the same places. Sybille Bergemann, Harald Hauswald, Ute Mahler, Werner Mahler and Gundula Schulze-Eldowy show us the face of socialist realism in East Berlin with their finely nuanced studies of social and political reality that lend a discreet edge of irony to the voice of opposition.

The counterpart view from West Berlin is given by Michael Ruetz with his snapshots of 1968 and Helmut Newton with his views of the Kurfürstendamm boulevard. But in his stop-shots Pit Kroke also assembles Cold War period media images into photographic collages.

Rounding off. Frank Thiel’s photographs show documentation and staging of a cross section of Berlin life from the fall of the Berlin Wall in November 1989 to 1990, while Burkhard von Harder has videoed the whole length of the former border that slashed the city in two in his work The Scar. Foreign photographers too have found a continual source of fascination in this off-beat quirky city with its unique political status and its unmistakable charm: Will Mc Bride, Lois Weinberger, Ilan Averbuch and Don McCullin show their own perspective on Berlin while the dyed in the wool native Berliners Fritz Thielemann, Oliver Söhlke and Jochen Gerz offer a somewhat different view.

The photography exhibition also features a live-size sculpture by the Berlin artist Trak Wendisch.

Berlin Photo
Lois Weinberger
Brandenburger Tor, 1994
Black-white print, 125 x 150 cm

BERLIN PHOTO
Fotoarbeiten aus der Privatsammlung von Dr. h.c. Lutz Teutloff

Öffentliche Verkaufs-Ausstellung: 9. und 10.3. 2013, 12.00 bis 18.00 Uhr

Ausstellungsort: Berlin, Unter den Linden 40, 2. Etage

Der Privatsammler Dr. h.c. Lutz Teutloff öffnet seine Schatzkiste und hat aus seiner umfangreichen Fotosammlung Berliner Motive für eine exklusive 3-tägige Ausstellung in seiner Geburtsstadt ausgesucht.

Die Auswahl beginnt nach 1945 und zeigt ein Konvolut an Fotoarbeiten dieser Stadt, die von sich behauptet, arm aber sexy zu sein. Der Blick auf Berlin nach dem 2. Weltkrieg bis heute, sowohl aus östlicher als auch aus westlicher Sicht, kann nur ein politischer sein.

Shimon Attie, der Amerikaner jüdischer Herkunft, bringt gleich 3 Zeitalter Berlins in seinen Fotoprojektionen auf ein Bild. Jewgeni Chaldej spiegelt die Eindrücke vom Brandenburger Tor, vom Reichstag und den Trümmern unmittelbar nach dem Einmarsch der Sowjetarmee in Berlin, während Manfred Hamm die gleichen Orte 40 Jahre später eher nüchtern ins Bild setzt. Sybille Bergemann, Harald Hauswald, Ute Mahler, Werner Mahler und Gundula Schulze-Eldowy zeigen uns das Gesicht des sozialistischen Realismus in Ostberlin mit ihren fein beobachteten sozialpolitischen Foto-Studien. Aus ihnen spricht Regimekritik mit Tendenz zur Ironie.

Das Pendant aus Westberliner Sicht führen uns Michael Ruetz mit seinen 1968er Momentaufnahmen und Helmut Newton mit seinen Fotos vom Kurfürstendamm vor Augen. Aber auch Pit Kroke hat mit seinen Stop-Shots die Medienbilder des Kalten Krieges fotografisch collagiert. Schließlich dokumentierte und inszenierte Frank Thiel die Zeit unmittelbar nach dem Mauerfall von November 1989 bis März 1990. Burkhard von Harder hat die gesamte ehemalige Genze zwischen Ost- und Westberlin in seinem Video „Die Narbe“ aufgezeichnet. Auch das Ausland interessiert sich immer wieder für diese besondere Stadt, ihren politischen Status und Ihren Charme: Will Mc Bride, Lois Weinberger, Ilan Averbuch und Don McCullin zeigen ihre Sicht auf Berlin. Geborene Berliner, also Einheimische, wie Fritz Thielemann, Oliver Söhlke und Jochen Gerz halten dagegen.

Ergänzt wird die Fotoausstellung von den lebensgroßen Skulpturen des Berliner Künstlers Trak Wendisch.

Berlin Photo
Shimon Attie
Plate number 27 (Jüdischer Anwohner), 1992
C-print, 50 x 60 cm
Berlin Photo
Jewgenij Chaldej
o.T., (Panzer), 1945,
silver gelantine print, 30x40 cm