Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
IN OUR TIME
© René Burri/Magnum Photos, Jahrmarkt, Zürich 1980

IN OUR TIME

MAGNUM 1947 – 1987

Eve Arnold » Bruno Barbey » Werner Bischof » René Burri » Robert Capa » Henri Cartier-Bresson » Bruce Davidson » Raymond Depardon » Elliott Erwitt » Ernst Haas » Josef Koudelka » Hiroji Kubota » Erich Lessing » Constantine Manos » Mary Ellen Mark » Susan Meiselas » Inge Morath » Gilles Peress » Marc Riboud » George Rodger » Sebastião Salgado » David (Chim) Seymour »

Exhibition: 7 Dec 2012 – 10 Feb 2013

Thu 6 Dec 19:00

WestLicht. Schauplatz für Fotografie

Westbahnstr. 40
1070 Wien

+43 (0)1-5226636


www.westlicht.com

Tue, Wed, Fri 14-19 | Thu 14-21 | Sat, Sun 11-19

IN OUR TIME
© Bruce Davidson, U-Bahn, New York City 1979

Until today Magnum stands for documentary photography of the highest standard. Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, George Rodger and David Seymour (Chim) founded the legendary photo agency in 1947, with the aim to work independently in a motivated cooperative of likeminded photographers - as reporters, commentators and poets with a camera. The decisive moment and Human Interest became the central paradigms of this group.

The exhibition IN OUR TIME opens a time window to the first forty years of Magnum with photographs of the five initiators and fifty other members, such as Werner Bischof, Ernst Haas, Erich Lessing, Eve Arnold, Marc Riboud, Elliott Erwitt, Inge Morath, René Burri, Bruce Davidson, Constantine Manos, Burk Uzzle, Hiroji Kubota, Bruno Barbey, Josef Koudelka, Gilles Peress, Mary Ellen Mark, Susan Meiselas, Raymond Depardon and Sebastião Salgado.

The photographs present strong contrasts, ranging from classic black and white reportage to abstract plays of colour that became icons of collective visual memory.

The show illustrates a retrospect view of events in world affairs and the different approaches of photographers. Moreover the images also show a change of meaning in the medium of photography itself, manifest in the varying circumstances of publication: From the great magazines of the first years, such as Life and Paris Match to monographic or thematic books to the exhibition hall.

The 145 large format prints were produced during the late 1980s for an exhibition carrying the same name and later got into private ownership. WestLicht managed to acquire this spectacular convolute and present it for the first time in Austria.

IN OUR TIME
IN OUR TIME. THE WORLD AS SEEN BY MAGNUM PHOTOGRAPHERS was curated by Fred Ritchin and Robert Delpire. The exhibition was organised by the American Federation of Arts in cooperation with the Minneapolis Institute of Arts. Sponsored by the Eastman Kodak Company it toured from 1989 simultaneously through the USA, Japan and Europe. The accompanying catalogue IN OUR TIME. THE WORLD AS SEEN BY MAGNUM PHOTOGRAPHERS was published by André Deutsch Limited and edited by William Manchester, Jean Lacouture and Fred Ritchin.

IN OUR TIME
© David Seymour (Chim), Hure, Essen 1947

Die berühmte Fotoagentur Magnum steht für international renommierte Dokumentarfotografie. Mit der historischen Ausstellung IN OUR TIME. MAGNUM 1947 – 1987 präsentiert WestLicht die Highlights aus vierzig Jahren Magnum-Fotografie.
Die großformatigen Fotografien wurden Ende der 1980er Jahre für die gleichnamige Ausstellung produziert, die zeitgleich durch Europa, die USA und Japan tourte. WestLicht ist es gelungen, eines der vier originalen Ausstellungssets zu erwerben und erstmals in Österreich zu zeigen.

Im Spannungsfeld von klassischer Schwarz-Weiß-Reportage und abstraktem Farbenspiel sind Ikonen der Fotografie zu sehen, die fest im kollektiven Bildgedächtnis verankert sind.
Gezeigt werden 145 Aufnahmen der vier Magnum-Gründer Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, George Rodger und David Seymor (Chim) sowie fünfzig weiterer Fotografen wie Werner Bischof, Ernst Haas, Erich Lessing, Eve Arnold, Marc Riboud, Elliott Erwitt, Inge Morath, René Burri, Bruce Davidson, Constantine Manos, Hiroji Kubota, Bruno Barbey, Josef Koudelka, Gilles Peress, Mary Ellen Mark, Susan Meiselas, Raymond Depardon und Sebastião Salgado.

Darunter finden sich legendäre Aufnahmen wie René Burris „Che Guevara“ oder Elliott Erwitts „Kitchen Debate“, die das Aufeinandertreffen von US-Vizepräsident Richard Nixon mit Sowjet-Chef Nikita Chruschtschow auf einer US-Industriemesse in Moskau 1959 dokumentiert. Von Leonard Freed stammt das einzigartige Zeitzeugnis einer begeisterten Menschenmenge, die dem in einem Cabrio sitzenden Martin Luther King zum Friedensnobelpreis gratuliert, von Marc Riboud eine Fotografie, die zum Sinnbild der Friedensbewegung wurde: Eine junge Frau stellt sich beim Friedensmarsch vor dem Pentagon 1967 den Soldaten mit einer Blume in der Hand entgegen.

Die Ausstellung ermöglicht einen spannenden Rückblick auf Ereignisse des Weltgeschehens und die verschiedenen Zugangsweisen der Fotografen. Darüber hinaus zeichnen die Exponate aber auch einen Bedeutungswandel des Mediums Fotografie selbst nach, der sich nicht zuletzt an den unterschiedlichen Erscheinungszusammenhängen manifestiert: Von den großen Magazinen der Anfangsjahre wie Life und Paris Match über monografische oder themenspezifische Bücher bis hin zum Ausstellungsraum.

Die Fotoagentur Magnum wurde 1947 mit dem Ziel gegründet, in einer Kooperative motivierter, gleichgesinnter Fotografen selbstständig organsiert zu arbeiten. Ein Hauptanliegen galt dabei der Unabhängigkeit von den Auftraggebern. Magnum stellte seinen Mitgliedern in der wirtschaftlich schwachen Nachkriegszeit Mittel zur Verfügung um Projekte und Reisen finanzieren zu können. Sämtliche Rechte an den Aufnahmen sollten bei den Fotografen bleiben, auch die Entscheidung darüber, ob die Bilder beschnitten oder durch Bildtexte in andere Zusammenhänge gestellt wurden.

„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, dann bist du nicht nah genug dran“, lautet der berühmte Satz und eine der Maximen der Magnum-Berichterstattung von Mitbegründer Robert Capa. Sein Kollege Henri Cartier-Bresson formulierte einen weiteren Leitgedanken für das Selbstverständnis der Magnum-Mitglieder: „Ein Fotograf muss immer mit der größten Achtung vor seinen Objekten arbeiten und dabei nie seinen eigenen Standpunkt aus den Augen verlieren.“
„Human Interest“ und „der entscheidende Augenblick“ (Cartier-Bresson) wurden zu zentralen Paradigmen der Magnum-Fotografen als Berichterstatter, Kommentatoren und Poeten mit der Kamera.

IN OUR TIME
© Martine Franck, Le Brusc, Frankreich 1976
IN OUR TIME
© Stuart Franklin/Magnum Photos, Kinder in einer Wohnsiedlung, Moss Side, Manchester 1986