Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
At Night / Bei Nacht
© Hannes Kilian, Pavillion de la Marine Marchande, Weltausstellung Paris, 1937

Hannes Kilian »

At Night / Bei Nacht

Exhibition: 21 Jan – 24 Mar 2012

Fri 20 Jan

Johanna Breede

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

At Night / Bei Nacht
© Hannes Kilian, "Es wird wieder getanzt" 1955

In his work as a photojournalist, travel and portrait photographer, as well as a photographer for the legendary Stuttgart Ballet, Hannes Kilian has uniquely combined documentary, the human element and artistic validity.
With intuition and precision, the technical and aesthetic possibilities of the photographic medium fully utilized, he recognized the expressive motif in the everyday and seemingly random aspects of life. In doing so, Kilian’s view is indeed subjective.
Lighting, angle and image detail mirror his very personal awareness and perception, now and then featuring a turn to the unreal, such as in “Fresswelle” (1956), the panorama of the amply stocked buffet. Over the course of several decades, his pictures tell of German history, life among ruins of war, new beginnings and an economic miracle, of high societies and the little people.


In the waiting area of a train station: A group of people waiting sit under a mysteriously shimmering clock in a diffused semi-darkness; the shot is initially captured from the open newspaper in the foreground. However, the photographer’s real focus is on the man sitting behind them; his hands folded, and his face looking earnestly into the distance. On the left edge of the picture, a silhouetted black figure appears in front of a lighted display. Hannes Kilian loved the magic of the night, which changes people and in a unique way blends them into their environment. His often subtle imagery, built on forms of tension and contrasts, finds its very characteristic shape in night photography. Light and dark unexpectedly come together, rhythmic or linear traces of light bring movement and depth of space, while black, as a compositional element, unfurls an independent power of expression. At night, the reality of day inverses itself. Kilian discovers the elements of the fantastical and escalates them in a creative way, but without becoming picturesque; such as in the seemingly futuristic appearance of light in “Pavillon de la Marine Marchande” at the 1937 Paris World Fair, or in the ghostly passersby before the backdrop of glowing advertisements in “Munich” (1964). Text plays a significant role in Hannes Kilian’s photographs in general, whether it is found in an intimate view of a person reading the newspaper by night, as a defining element in an urban street image, or as an irritant, a waking moment, overabundant with associations, that is first discerned through the camera in the moment of artistic discernment. This night photography shows in particular, that Hannes Kilian was more than a chronicler. He saw the larger connections, the feeling of life in his time, as well as the subtle irritations and inconsistencies; moments which others missed. (Susanne Schmid)


At the same time the Haus der Geschichte, Baden-Württemberg presents the restrospective

HANNES KILIAN – Photographs

in the building at the Schlossplatz Stuttgart
Schlossplatz 2 | 70173 Stuttgart

12 february – 29 april 2012

At Night / Bei Nacht
© Hannes Kilian, "Hauptbahnhof Stuttgart" 1964

In seiner Arbeit als Photojournalist, Reise- und Portraitphotograph sowie Photograph des legendären Stuttgarter Balletts hat Hannes Kilian auf unverwechselbare Weise Dokumentarisches, menschlich Berührendes und künstlerisch Gültiges vereint. Mit Gespür und Präzision, die technischen und ästhetischen Möglichkeiten des Mediums Photographie voll ausschöpfend, erkannte er das ausdrucksvolle Motiv im Alltäglichen und scheinbar Zufälligen. Dabei ist Kilians Sicht durchaus subjektiv. Beleuchtung, Blickwinkel und Bildausschnitt spiegeln seine ganz persönliche Wahrnehmung und Empfindung, enthalten mitunter eine Wendung ins Unwirkliche wie etwa in „Fresswelle“ (1956) das Panorama des üppig beladenen Buffets. Über mehrere Jahrzehnte erzählen seine Bilder von deutscher Geschichte, vom Leben in Kriegstrümmern, von Neuanfang und Wirtschaftswunder, von großen Gesellschaften und kleinen Leuten.

In der Wartehalle eines Bahnhofes: Unter einer geheimnisvoll schimmernden Uhr sitzt eine Gruppe von Wartenden im diffusen Halbdunkel, der Blick wird zunächst von der aufgeschlagenen Zeitung im Vordergrund eingefangen. Doch der eigentliche Fokus des Photographen liegt auf dem dahinter sitzenden Mann, seinen gefalteten Händen und dem ernst in die Ferne schauenden Gesicht. Am linken Bildrand erscheint silhouettenhaft eine schwarze Gestalt vor einer Lichttafel. Hannes Kilian liebte die Magie der Nacht, die die Menschen verändert und auf besondere Weise mit ihrer Umgebung verschmelzen läßt. Seine auf Spannungen und Kontrasten aufbauende, oft hintergründige Bildsprache fand in der Nachtaufnahme ihre wohl charakteristischste Ausprägung. Hell und Dunkel treffen unvermittelt aufeinander, rhythmische oder lineare Spuren aus Licht schaffen Bewegung und Raumtiefe, während Schwarz als Kompositionselement eigenständige Ausdruckskraft entfaltet. In der Nacht kehrt sich die Tageswirklichkeit um, Kilian entdeckt die Elemente des Phantastischen, spitzt sie bildnerisch zu, ohne pittoresk zu werden, etwa in der futuristisch anmutenden Lichterscheinung des „Pavillon de la Marine Marchande“ auf der Pariser Weltausstellung 1937 oder in den geisterhaften Passanten vor der Kulisse leuchtender Reklameschriften in „München“ (1964). Überhaupt spielt Schrift in den Bildern von Hannes Kilian eine bezeichnende Rolle, sei es im intimen Blick auf den nächtlichen Zeitungsleser, sei es als prägendes Element im urbanen Straßenbild, sei es als irritierendes, eine Fülle von Assoziationen weckendes Moment, das erst im Augenblick künstlerischer Brechung durch die Kamera wahrgenommen wird. Insbesondere in den Nachtaufnahmen zeigt sich, dass Hannes Kilian mehr war als ein Chonist. Er sah die großen Zusammenhänge, das Lebensgefühl seiner Zeit ebenso wie die leisen Irritationen und Widersprüchlichkeiten, Augenblicke, die andere verpassten. (Susanne Schmid)


Zeitgleich präsentiert das Haus der Geschichte Baden-Württemberg die große Retrospektive

HANNES KILIAN – Fotografien

im Kunstgebäude am Stuttgarter Schlossplatz
Schlossplatz 2 | 70173 Stuttgart

12. Februar bis 29. April 2012

At Night / Bei Nacht
© Hannes Kilian, FORT HOOD - TEXAS 1963