Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Les filles dans l'atelier
© Karin Székessy, Schattenhand, 2000

Karin Székessy »

Les filles dans l'atelier

Exhibition: 5 Mar – 30 Apr 2011

Fri 4 Mar 19:00

Johanna Breede

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

Les filles dans l'atelier
© Karin Székessy, Mme Recamier, 1975

The method simply photographing a pre-conceived object-world cannot be discussed aesthetically here but in its place, it can be said that the photographic creation of an object-world belongs to the artistic process. It is not the physical, material means of photography from which a selection must be made in every artistic work in order to obtain the artistic product as a totality of certain objects or significances, however concrete or abstract the art. In this kind of artistic photography, as practised by Karin Székessy, it is just these kind of objects or object-worlds which represent the repertoire which is the basis for the photographic print as an artistic object. For, as already stated, these objects are set out as an arranged object-world in the projected area of the cone of rays, and their projection on to the plane of the light-sensitive paper (which translates them through a chemical „code“ to an unaltered representation) brings to light the beauty of the illuminated world. Obviously, as in other artistic processes, the natural coding process of photography may be interfered with, not through the selection of the medium, but through the selection of the object-world. This selection, which is derived from the visual competance or the artistic person, primarily gives no cause for extension of the Platonist´s original metaphysics of light. Only the physics of light can be debated here for there is really room for contemplation between the arranged object and its fixed picture.

Max Bense

Les filles dans l'atelier
© Karin Székessy, Im Studio VII, 1974

Also nicht die Abfotografie einer vorgegebenen Objektwelt kann hier ästhetisch diskutiert werden, sondern die fotografische Erzeugung einer Objektwelt gehört hier zum künstlerischen Prozeß. Nicht die physikalischen, die materialen Mittel der Fotografie bilden das selektierbare Repertoire, das als solches in jeder Kunstproduktion vorausgesetzt werden muß, um das künstlerische Realisat als einen Inbegriff gewisser Objekte oder Bedeutungen noch so konkreter oder abstrakter Art zu gewinnen. In dieser Art der Kunstfotografie, wie Karin Székessy sie betreibt, stellen gerade solche Objekte oder Objektwelten das Repertoire dar, aus dem das fotografische Blatt als künstlerisches Objekt hervorgeht. Denn diese Objekte werden, wie schon gesagt, als arrangierte Objektwelt einem projektiven Raum der Strahlenkegel ausgesetzt, und dessen Projektion auf die Ebene des lichtempfindlichen Blattes fördert dann chemisch codierend und damit in nicht veränderter Repräsentation den ästhetischen Zustand der beleuchteten Welt zu Tage. Offensichtlich wird hier nicht, wie in anderen künstlerischen Abläufen durch die Selektion der Mittel, sondern durch die Selektion der Objektwelt in den codierenden Naturprozeß der Fotografie eingegriffen. Diese Selektion, die aus der optischen Befähigung des künstlerischen Menschen stammt, bietet primär keinen Anlaß zur Erweiterung der ursprünglichen Lichtmetaphysik der Platoniker. Nur Lichtphysik kann hier diskutabel sein, denn zwischen dem arrangierten Objekt und seinem fixiertem Bild gibt es an und für sich keine Reflexion mehr.

Max Bense

Vernissage: am Freitag, dem 4. März 2011, von 19-21h
in Anwesenheit der Photographin

Dauer der Ausstellung: 5.März – 30.April 2011

Les filles dans l'atelier
© Karin Szekessy, Leo, Pascale et Sandrine, 1985
Les filles dans l'atelier
© Karin Szekessy, 2 Cut outs, 1970