Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Masterworks
©Liselotte Strelow, Joseph Beuys, 1967

Liselotte Strelow »

Masterworks

3 Sep – 23 Oct 2010

Thu 2 Sep 19:00

Johanna Breede

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16

Masterworks
© Liselotte Strelow: Lea Steinwasser, 1964

Liselotte Strelow is one of the most significant representatives of German portrait- and theatrephotography of the 20th century. Her work, mainly in the ´50s and ´60s, made a decisive mark on the image of German photography. Her camera was the focus for many and interesting face and personality, resulting in a comprehensive collection of pictures; one of the most striking assemblies of subjective representation - and today also part of history of our century. The protagonists of Fine Art, of literature, of theatre, as well as celebrities in politics or representatives of industry and economy - they are all to be found in the portrait archives of Liselotte Strelow.

Among Liselotte Strelow´s portraits we find next to pictures of Marlene Dietrich, Helene Weigel, Gottfried Benn, Salvador Dali and Henry Moore the image of Joseph Beuys and his son Wenzel, taken in March 1967 in his flat in Düsseldorf at Drakeplatz 4. It is today regarded as one of her masterpieces. The double portrait reflects the whole oeuvre of Liselotte Strelow - be it in content or technique. Liselotte Strelow conveys all her subjectivity, an essential quality in „Autorenphotographie“, a term coined by Klaus Honnef.

It was Liselotte Strelow´s conviction that portrait photography meets its purpose when it captures the characteristic, not the momentary, when there is not only a physical similarity with the person it depicts but also a likeness of that person´s inner nature. In two hours of intensive camera work, Liselotte Strelow distilled the character and physiognomy of her models. There are many single shots - sometimes 100-120 - in order to assimilate as many character traits as possible in just one portrait. This desire to capture characteristic features in a face amounts to the quality of „strelowian“ photography. This is her attempt to portray an image from within, and not merely to depict the surfaces.

In parallel the Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. and the Gesellschaft Photo Archiv e.V., Bonn presents the exhibition

Liselotte Strelow
1908 — 1981
Retrospektive

Willy-Brandt-Haus
Stresemannstr. 28, 10963 Berlin

exhibition: September 16 to October 23 2010

Liselotte Strelow gehört zu den bedeutendsten und arriviertesten Vertretern deutscher Portrait- und Theaterphotographie des 20. Jahrhunderts. Vor allem in den 1950er und 1960er Jahren hat sie das Bild der deutschen Photographie geprägt. Ihre Kamera war Treffpunkt vieler interessanter Gesich¬ter und Persönlichkeiten, so dass eine umfangreiche Bildergalerie, eines der markantesten Panoramen subjektiver Menschendarstellung, entstand - heute zugleich ein Stück Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts. Die Protagonisten der Bildenden Kunst, der Literatur, des Theaters oder auch Größen der politischen Szene, wie auch Vertreter der Industrie und Wirtschaft - sie alle sind im Portraitarchiv von Liselotte Strelow zu finden: Marlene Dietrich, Helene Weigel, Gottfried Benn, Salvador Dali, Henry Moore wie auch Joseph Beuys mit seinem Sohn Wenzel. Das Doppelportrait, aufgenommen im März 1967 in Beuys Düsseldorfer Wohnung am Drakeplatz 4, ist eines ihrer Meisterwerke. Es reflektiert ihr gesamtes Ouevre - sei es inhaltlich wie auch technisch. Liselotte Strelow überträgt sich in ihrer ganzen Subjektivität, eine wesentliche Eigenschaft des von Klaus Honnef geprägten Begriffs der Autorenphotographie.

In ihren Portraits regiert ein Menschenbild, das alle Klischees unterläuft und sich der Konfektionierung des Menschen im photographischen Abbild widersetzt. Das menschliche Gesicht allein ist Ausdrucksträger. In ca. zweistündigen Sitzungen destillierte sie das Charakteristische, die Physiognomie ihrer Modelle heraus. Es entstanden viele Einzelbilder - oft 100 bis 120 Aufnahmen pro Sitzung - um endlich in nur einem einzigen Portrait möglichst viele verschiedene Charakterzüge zu sammeln. Diese Sehnsucht nach fesselnden Wesenszügen in einem Gesicht, kennzeichnet die Qualität Strelowscher Photographie.

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. und die Gesellschaft Photo Archiv e.V., Bonn präsentieren zeitgleich die Fotoausstellung

Liselotte Strelow
1908 — 1981
Retrospektive

Willy-Brandt-Haus
Stresemannstr. 28, 10963 Berlin
Ausstellung vom 16. September bis 20. Oktober 2010

Masterworks
© Liselotte Strelow: Gustaf Gründgens
Masterworks
© Liselotte Strelow: Marlene Dietrich, 1960