Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film
Man Ray
Sans titre (Untitled), 1930, (top: Georges and Yvette Malkine, bottom: André de La Rivière, Robert Desnos, André Lasserre)
Vintage gelatin-silver print, 9,3 x 8,5 cm
Private collection / Courtesy Galerie 1900-2000
© Man Ray Trust / 2010, ProLitteris, Zürich

The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film

Subversion der Bilder - Surrealismus, Fotografie und Film

Hans Bellmer » Jacques-André Boiffard » Brassaï » Henri Cartier-Bresson » Paul Eluard » André Kertész » Eli Lotar » René Magritte » Man Ray  » Raoul Ubac » & others

Exhibition: 27 Feb – 24 May 2010

Fri 26 Feb 18:00

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film
Claude Cahun
Que me veux-tu? (What do you want from me?), double self-portrait, 1929
Vintage gelatin-silver print, 18 x 23 cm
Private collection
© Estate of Claude Cahun
Photo: Philippe Migeat

The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film From February 27 to May 24, 2010, the Fotomuseum Winterthur is presenting the exhibition The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film, an extraordinarily rich survey of Surrealist photography. The exhibition comprises over 400 photographs, films, and documents: from very famous photographs by Man Ray, Hans Bellmer, Claude Cahun, Raoul Ubac, Jacques-André Boiffard, and Maurice Tabard to unknown pictures, to magazine publications, artist's books, advertisements, to fascinating "raw, found documents", to photo booth photographs, and group portraits of the Surrealists. The exhibition also offers an opportunity to discover lesser-known photographic works by Paul Eluard, André Breton, Antonin Artaud, or George Hugnet, photographic games by Leo Malet or figures such as Artür Harfaux or Benjamin Fondane. More than twenty years after the last major review of the subject, "L'amour fou - Photography & Surrealism" (1985) by Rosalind Krauss and Jane Livingstone, the exhibition The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film extensively demonstrates and discusses the openness, diversity, and innovation with which the Surrealists employed photography. The formal language of Surrealism has long since found its way into everyday life via fashion, advertising, and the media. Today the term Surrealism brings together everything that appears magical, dream-like, and incomprehensible. It is often forgotten that the Surrealists were artists and writers who worked very incisively toward changing the world and gaining self-knowledge and who also reflected critically on social-political questions. The surrealist avant-garde considered itself to be a revolutionary countermovement to the bourgeois system of values. Through new imagery, they investigated existence during the interwar period, a time of great social and political instability, and they deconstructed received ways of seeing and thinking through various artistic strategies. Photography seemed to best fulfill the Surrealists' needs as their medium of choice. The title "Subversion of Images", given to a photo series by Paul Nougé by the Belgian Surrealist Marcel Mariën, is intended to inspire reflection. For the Surrealists, the challenge was certainly to overthrow images, and in this way to alter forms of representation. Yet it is equally - and perhaps even more so - about overthrowing through images, confusing the existing conditions of reality. "Over time the true revolutions," Breton wrote, "will be carried out through the power of images." The survey exhibition is organized by the Centre Pompidou in Paris and shown in collaboration with the Fundación Mapfre, Madrid, and the Fotomuseum Winterthur. The Fotomuseum Winterthur is this exhibition's only stop in the German-speaking area. The curators are Quentin Bajac, Clément Chéroux, Guillaume Le Gall, Philippe-Alain Michaud and Michel Poivert. Main sponsors of the exhibition: Swiss Re / Vontobel Foundation A comprehensive catalogue on the exhibition is available (French with a German booklet): La Subversion des images - Surréalisme, Photographie, Film containing essays by Quentin Bajac, Clément Chéroux, Guillaume Le Gall, Philippe-Alain Michaud and Michel Poivert and a chronology by Emmanuelle Etchecopar-Etchart. Published by Centre Pompidou, Paris (Ed. Clément Chéroux, Quentin Bajac). Hardcover, format 25 x 30,7 cm, 480 pages, approx. 500 illustrations. In addition, the Fotomuseum Winterthur publishes all essays and the chronology in German in the form of a bound booklet. 68 pages, no illustrations. Price catalogue and booklet: CHF 79.-


Subversion der Bilder - Surrealismus, Fotografie und Film Das Fotomuseum Winterthur präsentiert vom 27. Februar bis 23. Mai 2010 mit der Ausstellung Subversion der Bilder - Surrealismus, Fotografie und Film eine aussergewöhnlich reichhaltige Übersicht der surrealistischen Fotografie. Die Ausstellung umfasst mehr als 400 Fotografien, Filme und Dokumente: von den berühmtesten Fotografien von Man Ray, Hans Bellmer, Claude Cahun, Raoul Ubac, Jacques-André Boiffard und Maurice Tabard hin zu unbekannten Bildern, zu Magazinpublikationen, Künstlerbüchern, Werbung, zur Faszination für das "rohe, vorgefundene Dokument", zu Automatenfotos und Gruppenbildern der Surrealisten. Die Ausstellung gibt ebenfalls Gelegenheit, die weniger bekannten fotografischen Werke von Paul Eluard, André Breton, Antonin Artaud oder George Hugnet, die fotografischen Spiele von Leo Malet oder Figuren wie Artür Harfaux oder Benjamin Fondane zu entdecken. Mehr als 20 Jahre nach der letzten grossen Aufarbeitung, "L'amour fou - Photography & Surrealism" (1985) von Rosalind Krauss und Jane Livingstone, demonstriert und diskutiert die Ausstellung Subversion der Bilder - Surrealismus, Fotografie und Film ausführlich die Offenheit, Vielfältigkeit und Experimentierlust, mit denen die Surrealisten die Fotografie eingesetzt haben. Die surrealistische Formensprache hat schon lange den Weg über Mode, Werbung, Medien in den Alltag gefunden. Unter dem Begriff Surrealismus wird heute alles vereint, was magisch, traumhaft verspielt und unergründlich daherkommt. Dabei wird oft vergessen, dass die Surrealisten eine Gruppe von Künstlern und Schriftstellern waren, die sehr pointiert auf Weltveränderung und Selbsterkenntnis hinwirkten und auch gesellschaftspolitische Fragen kritisch reflektierten. Die surrealistische Avantgarde verstand sich als revolutionäre Gegenbewegung zum bürgerlichen Wertesystem. Mit neuen Bildfindungen wurden das Dasein in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und vor dem Zweiten Weltkrieg, also in einer Zeit grosser gesellschaftlicher und politischer Instabilität, hinterfragt und mit verschiedenen künstlerischen Strategien eingespielte Sicht- und Denkweisen dekonstruiert. Fotografie schien dabei als bevorzugtes Medium den Bedürfnissen der Surrealisten am meisten zu entsprechen. Der Titel "Subversion der Bilder", mit dem der belgische Surrealist Marcel Mariën eine Fotoserie von Paul Nougé überschrieben hatte, soll zum Nachdenken anregen. Für die Surrealisten bestand die Herausforderung wohl darin, die Bilder umzustürzen und auf diese Weise die Darstellungsformen zu verändern. Aber es geht ebenso - und vielleicht sogar vor allem - darum, durch das Bild umzustürzen, also die Gegebenheiten der Realität durcheinanderzubringen. "Durch die Kraft der Bilder", schrieb Breton, "können sich im Laufe der Zeit die wahren Revolutionen vollziehen." Die Überblicksausstellung wird vom Centre Pompidou in Paris organisiert und in Zusammenarbeit mit der Fundación Mapfre, Madrid, und dem Fotomuseum Winterthur gezeigt. Das Fotomuseum Winterthur ist die einzige deutschsprachige Station dieser Ausstellung. Kuratoren sind Quentin Bajac, Clément Chéroux, Guillaume Le Gall, Philippe-Alain Michaud und Michel Poivert. Hauptsponsoren: Swiss Re / Vontobel Stiftung Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog (französisch mit deutschem Beiheft) erhältlich: La Subversion des images - Surréalisme, Photographie, Film, Centre Pompidou, Paris, (Hg. Clément Chéroux, Quentin Bajac). Mit Essays von Quentin Bajac, Clément Chéroux, Guillaume Le Gall, Philippe-Alain Michaud und Michel Poivert und einer Chronologie von Emmanuelle Etchecopar-Etchart. Hardcover, Format 25 x 30,7 cm, 480 Seiten, mit rund 500 Abbildungen. Ergänzend dazu veröffentlicht das Fotomuseum Winterthur alle Essays und die Chronologie in deutscher Sprache in Form eines gebundenen Beihefts. 68 Seiten, ohne Abbildungen. Preis Katalog und Beiheft: CHF 79.-

The Subversion of Images - Surrealism, Photography, and Film
Maurice Tabard
Essay for a film. Culte Vaudou (voodoo cult), 1937
Vintage gelatin-silver print (solarisation) with red/orange transparent foil, 22,7 x 16,9 cm
Centre Pompidou, Musée national d'art moderne, Paris
© RMN
Photo: Georges Merguerditchian