Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
© Beat Presser 'Klaus Kinski, Camisea, Peru" 1981

Beat Presser »

29 Jan – 20 Mar 2010

Johanna Breede

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16

© Beat Presser, Der Photograph Beat Presser in 1933, Deutschland, 2001

Photography exposes that magical moment in which one single phrase connects a scene to the entire composition, reveals the deeper meaning behind a picture, and bears man's soul. Beat Presser's art knows many moments like this. They emerge from his deep understanding of the creative power of black and white photography. More importantly, however, as a photographer and film-maker, these magical moments arise from Presser's month- and often year's-long devotion to his projects.

Beat Presser's fame is closely linked to his work with Klaus Kinski and Werner Herzog. He worked as a camera assistant and still photographer on the movies "Fitzcarraldo" (1981) and "Cobra Verde" (1987). His photographs represent a breathtaking visual-chronicle of these legendary films. Quite interactions and violent clashes between director and leading actor characterize Presser's images. Klaus Kinski's enormous presence becomes almost physically palpable. Presser's portraits simultaneously capture the eccentric, demonic Kinski and his meeker, child-like nature. They reveal the fusion of the actor with those characters depicted by him.

Beat Presser's view is free of explanation and evaluation. He takes us into unknown worlds and speaks to us through faces and gestures as well as shapes, light and shadow. This preserves the great mystery of these worlds. Presser's images preserve the spirit of the Buddhist temples and cloisters, in which children are already on the search towards truth and knowledge. So can we see the simplified, allusive photographs of the Madagascar fisherman as bringing the viewer closer to the most natural archetype of culture. Ultimately, Beat Presser's work comes from life itself, a spiritually fulfilling life. His work is inspired by people who, like the photographer himself, live a life through which they are made whole. Magic is found in those moments in which they live. Susanne Schmid

© Beat Presser, Die Landung, Madagaskar, 1992

In der Photographie gibt es jenen magischen Augenblick, in dem ein Motiv, eine Szene sich zu einer vollendeten Komposition fügt, ein Bild tieferen Sinngehalt gewinnt und die menschliche Seele sichtbar wird. Die Kunst Beat Pressers kennt viele solcher Momente. Sie entstehen aus seinem tiefen Verständnis für die Gestaltungskraft der Schwarzweiß-Photographie, vor allem aber aus der absoluten Hingabe und Intensität, mit der sich der Photograph und Filmemacher – oft mehrere Monate oder Jahre lang – seinen Projekten widmet.

Berühmt geworden ist Beat Pressers enge Zusammenarbeit mit Klaus Kinski und Werner Herzog, deren Dreharbeiten zu "Fitzcarraldo" (1981) und "Cobra Verde" (1987) er als Kamera-Assistent und Standphotograph begleitete. Seine Aufnahmen stellen die wohl eindringlichste Bildchronik dieser legendären Filmproduktionen dar, die von den heftigen Auseinandersetzungen zwischen Regisseur und Hauptdarsteller, aber auch von ihrem kongenialen Zusammenspiel geprägt waren. Die ungeheure Präsenz Klaus Kinskis ist in Pressers Portraits geradezu körperlich spürbar, zugleich gelingt es dem Photographen, neben dem exzentrischen und dämonischen Kinski auch dessen sanftmütiges, fast kindliches Wesen zu zeigen sowie das Verschmelzen des Schauspielers mit den von ihm dargestellten Charakteren.

Beat Pressers Sichtweise ist frei von Erklärungen und Bewertungen. Er nimmt uns mit in fremde Welten, in denen Gesichter und Gesten, aber auch Formen, Licht und Schatten zu uns sprechen, denn die Geschichten, die erzählt werden, bewahren stets ein großes Geheimnis. So kann der Geist der buddhistischen Tempel und Klöster, in denen bereits Kinder sich auf die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis begeben, in faszinierenden Bildern fortwirken. So können uns die reduzierten, ausdrucksstarken Photographien von den Fischern Madagaskars eine naturverbundene Urform von Kultur nahe bringen. Letztendlich handeln Beat Pressers Arbeiten vom Leben selbst, von einem spirituell erfüllten Dasein und von Menschen, die – wie der Photograph selbst – in ihrem Tun ganz bei sich sind. Das sind die Momente, in denen Magie entsteht. Susanne Schmid

© Beat Presser, Eddie Murphy, London, 1985