Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Szenen und Spuren eines Falls. / Scenes and Traces of a Fall.
Wolfgang Bellwinkel
Grenzöffnung in Thüringen, aus der Serie Wendezeit,
Frühjahr 1990
© Wolfgang Bellwinkel

Szenen und Spuren eines Falls. / Scenes and Traces of a Fall.

Wilfried Bauer » Wolfgang Bellwinkel » Sibylle Bergemann » Dietmar Bührer » Thierry Buignet » Karsten de Riese » Norbert Enker » Thomas Ernsting » Harald Hauswald » Kai-Olaf Hesse » André Kirchner » Barbara Klemm » Eberhard Klöppel » Karl-Ludwig Lange » Werner Mahler » Hans W. Mende » Gilles Peress » Nelly Rau-Häring » Regina Schmeken » Ralf Schuhmann » Maurice Weiss »

Exhibition: 3 Oct – 6 Dec 2009

Stiftung Brandenburger Tor

Pariser Platz 7
10117 Berlin

+49 (0)30-22633030


www.stiftung.brandenburgertor.de

Mon, Wed, Thu, Fr i 10-18, Sat/Sun 11-18

Szenen und Spuren eines Falls. / Scenes and Traces of a Fall.
Werner Mahler
Brandenburger Tor
Berlin, 10. November 1989 (4 Uhr nachts)
© Werner Mahler / Agentur OSTKREUZ

Scenes and Traces of a Fall. The Berlin Wall in the eyes of photographers An exhibition by the foundation Brandenburger Tor organized by Matthias Harder On October 3, 2009, the Day of German Unity, and on occasion of the 20th anniversary of the fall of the Berlin Wall, the Foundation Brandenburger Tor in the Max Liebermann House will open the exhibition ´Szenen und Spuren eines Falls. Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen´ (Scenes and Traces of a Fall. The Berlin Wall in the eyes of photographers). This historical change is presented in an individual and, at the same time, exemplary manner in 140 works by 21 renowned photographers. The Foundation Brandenburger Tor has its seat directly adjacent to Germany' s national monument. For the Foundation it is both an opportunity and an obligation to document the fall of the Berlin Wall exactly here at this place, which formed the centre of events at the time. The exhibition puts together groups of works and individual pictures by Wilfried Bauer, Wolfgang Bellwinkel, Sibylle Bergemann, Thierry Buignet, Dietmar Bührer, Norbert Enker, Thomas Ernsting, Harald Hauswald, Kai-Olaf Hesse, Karl-Ludwig Lange, André Kirchner, Barbara Klemm, Eberhard Klöppel, Werner Mahler, Hans W. Mende, Nelly Rau-Häring, Karsten de Riese, Gilles Peress, Regina Schmeken, Ralf Schuhmann and Maurice Weiss. The selected photographers (and some of their colleagues) have accompanied this revolutionary political change during the autumn of 1989 and its subsequent developments and thus produced historical source material of high significance. In the exhibition we witness exuberant avowals of friendship against the backdrop of the provisionally opened Wall and we look into the faces of still grim looking and frustrated border guards and customs officers whose days were numbered. On November 12, CNN star reporter, Peter Arnett, was already reporting live from the Brandenburg Gate. The coverage of this topic by the international media, which is documented in some of these photos, testifies to the international significance of the fall of the Berlin Wall. Time and again it is the Wall itself, covered with creative paintings in the West and in natural grey on the Eastern side, which forms the focus of the pictorial interest. The wall in the hinterland is also depicted occasionally. The open Wall - from prominent places such as Potsdamer or Pariser Platz to remote bridges between Johannisthal and Rudow - remains the Leitmotif. The first moments of the connection between East and West, when a break was cut with heavy-duty gear, are referred to over and over again. The exhibition "Scenes and Traces of a Fall" shows the various aspects of the fall of the Wall using individual styles and different approaches set anywhere between journalistic and classic architectural photography. Some describe the fall of the Wall spontaneously on location with all of its inherent sense of drama, others photographed either systematically or with a certain reserve as if they did not trust neither the situation nor themselves. Taken together, the result is a visual study of German-German self-consciousness, for which photography seems the ideal medium. Despite the debate about the authenticity of pictures, photography is such a powerful medium that it is able to stimulate, guide or even eclipse our own associations. The exhibition is accompanied by a bilingual catalogue (German/Engl.) published by Nicolai-Verlag, Berlin, including texts by Monika Grütters, Norbert Lammert and Matthias Harder. Szenen und Spuren eines Falls. Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen Diese Ausstellung der Stiftung Brandenburger Tor wird kuratiert von Matthias Harder Am 3. Oktober 2009, am Tag der deutschen Einheit und anlässlich des 20. Jahrestages des Berliner Mauerfalls, eröffnet die Stiftung Brandenburger Tor im Max-Liebermann-Haus die Ausstellung 'Szenen und Spuren eines Falls. Die Berliner Mauer im Fokus der Photographen' für das Publikum. Mit knapp 200 Arbeiten von 21 renommierten Photographen wird diese Zeitenwende individuell und gleichzeitig repräsentativ erzählt. Die Ausstellung vereint Werkgruppen und Einzelbilder von Wilfried Bauer, Wolfgang Bellwinkel, Sibylle Bergemann, Thierry Buignet, Dietmar Bührer, Norbert Enker, Thomas Ernsting, Harald Hauswald, Kai-Olaf Hesse, Karl-Ludwig Lange, André Kirchner, Barbara Klemm, Eberhard Klöppel, Werner Mahler, Hans W. Mende, Nelly Rau-Häring, Karsten de Riese, Gilles Peress, Regina Schmeken, Ralf Schuhmann und Maurice Weiss. Die ausgewählten Photographen (und manche ihrer Kollegen) haben den revolutionären politischen Veränderungsprozess im Herbst 1989 und seine Folgen begleitet; daraus sind Dokumente von hoher historischer Signifikanz entstanden. In der Ausstellung werden wir Zeugen von überschwänglichen Verbrüderungen vor dem Hintergrund der provisorisch geöffneten Mauer, wir schauen in die Gesichter von noch immer streng dreinblickenden und frustrierten Grenzbeamten und Zöllnern, deren Tage gezählt waren. Der CNN-Starreporter Peter Arnett berichtete bereits am 12. November live vom Brandenburger Tor. Die internationale Medialisierung dieses Ereignisses, die in manchen dieser Aufnahmen thematisiert wird, offenbart die weltpolitische Bedeutung des Mauerfalls in Berlin. Immer wieder steht die Mauer selbst, mit ihrer kreativen Bemalung im Westteil und in ihrem schlichten Grau auf der Ostseite, im Zentrum des bildnerischen Interesses; gelegentlich auch die Hinterlandmauer. Die geöffnete Mauer - an prominenten Orten wie dem Potsdamer oder Pariser Platz, aber auch an abgelegenen Brücken zwischen Johannisthal und Rudow - ist das Leitmotiv, die ersten Momente der Verbindung zwischen Ost und West, wenn mit schwerem Gerät eine Schneise geschlagen wurde, kehren immer wieder. Die Ausstellung "Szenen und Spuren eines Falls" präsentiert die unterschiedlichsten Aspekte des Mauerfalls mit individuellen Handschriften und verschiedenen Ansätzen zwischen journalistischer Prägung und klassischer Architekturphotographie. Einige schilderten den Mauerfall spontan vor Ort mit aller darin enthaltenen Dramatik, andere photographierten systematisch oder distanziert, als trauten sie weder der Situation noch sich selbst. Zusammengenommen ist eine visuelle Studie deutsch-deutscher Befindlichkeit entstanden, für die das Medium Photographie wie geschaffen erscheint. Die Photographie ist - trotz aller Diskussionen um das Authentische im Bild - ein so wirkungsmächtiges Medium, dass es unsere eigenen Assoziationen anregen, lenken und sogar überlagern kann. Heute, 20 Jahre später, ist kaum mehr nachzuvollziehen, wie es damals im historischen Zentrum Berlins ausgesehen hat. Um daran zu erinnern, wurde diese Ausstellung photographischer Dokumente und künstlerischer Interpretationen des Mauerfalls im Auftrag der Stiftung Brandenburger Tor für das Max Liebermann Haus zusammengestellt. Einen geeigneteren Ausstellungsort in Berlin, unmittelbar neben dem Brandenburger Tor gelegen, kann man sich dafür kaum vorstellen. Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog (dt./engl.) im Berliner Nicolai-Verlag mit Texten von Monika Grütters, Norbert Lammert und Matthias Harder.

Szenen und Spuren eines Falls. / Scenes and Traces of a Fall.
Thomas Ernsting
Maueröffnung an der Bernauer Straße
Berlin 1989
© Thomas Ernsting / Agentur Bilderberg
Szenen und Spuren eines Falls. / Scenes and Traces of a Fall.
Hans W. Mende
Checkpoint Charlie
Berlin, 9. November 1989
© Hans W. Mende