Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
EAST_ for the record (zu Protokoll)
© Matthias Hoch

EAST_ for the record (zu Protokoll)

Ursula Arnold » Tina Bara » Max Baumann » Sibylle Bergemann » Bernd Borchardt » Johannes Bruns » Karel Cudlán » Ursula Edelmann » Margit Emmrich » Arno Fischer » Gundula Friese » Gerhard Gäbler » Frank Gaudlitz » Sighard Gille » Konstanze Göbel » Willy Gursky » Ingrid Hartmetz » Matthias Hoch » Jürgen Hohmuth » Claudia Jeczawitz » Wolfgang Kil » André Kirchner » Harald Kirschner » Barbara Klemm » Thilo Kühne » Hansgert Lambers » Karl-Ludwig Lange » Dieter Leistner » Eva Leitolf » Werner Lieberknecht » Wiebke Loeper » Ute Mahler » Eva Mahn » Maix Mayer » Frank-Heinrich Müller » Günter Heinrich Müller » Peter Oehlmann » Dietrich Oltmanns » Helga Paris » Robert Zayd Paris » Manfred Paul » Ludwig Rauch » Timm Rautert » Joachim Richau » Evelyn Richter » Jens Rötzsch » Rudolf Schäfer » Merit Schambach » Michael Scheffer » Hans-Christian Schink » Regina Schmeken » Michael Schroedter » Erasmus Schröter » Ursula Schulz-Dornburg » Sigrid Schütze-Rodemann » Alfred Seiland » Kathrin Senf » Klaus Staeck » Thomas Steinert » Thomas Struth » Anett Stuth » Peter Thieme » Camilo José Vergara » Ulrich Wüst » Herrmann Walter » Wim Wenders » Marion Wenzel » Karin Wieckhorst » Thomas Wolf » Renate Zeun »

Exhibition: 4 Apr – 7 Jun 2009

GfZK Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Karl-Tauchnitz-Str. 11
04107 Leipzig

VNG Verbundnetz Gas AG

Braunstr. 7
04347 Leipzig

+49 (0)341-4432055


www.east-for-the-record.de

EAST_ for the record (zu Protokoll)
© Ulrich Wüst

Carte Blanche VI: VNG - Verbundnetz Gas AG
EAST (for the record)

Curated by Frank-Heinrich Müller and Christine Rink
in co-operation with Barbara Steiner and Ilina Koralova

The sixth exhibition in the scope of the Carte Blanche project of the GfZK presents the current expansion of the photographic collection of VNG - Verbundnetz Gas AG and a cross-section of its collection of paintings and graphic art.

The photo collection of Verbundnetz Gas AG is one of the most significant collections of contemporary photographic art in Germany. It is a reflection of a period of social transition, documenting the radical political, economic and social changes that took place in the former GDR between 1992 and 2000. This detailed insight into the recent history of Germany has a focus upon landscape and industry, based largely upon a comparative view of the periods before and after 1989. However, key historic events of autumn 1989 have remained outside of the spotlight thus far. Viewed from different biographical perspectives, these now form the focus of the newly acquired photographic works. Subjective viewpoints and documentary aspects are equally characteristic for the collection extension.

The key principle here is that of "simultaneousness". This is evident, for example, in a comparison of the contributions of Gerhard Gäbler and Ursula Edelmann or Peter Oehlmann and Matthias Hoch: on 02 September 1989 the new (and final) school year was celebrated in socialist Altenburg (Gerhard Gäbler), whereas in Frankfurt am Main the Museumsuferfest illustrated a manifestation of glamorous "western" life (Ursula Edelmann). On 11 October a man glances at his wristwatch in the timeless backdrop of Stonehenge in England (Peter Oehlmann), whereas in Leipzig the Monday demonstrations are set to change the course of history irrevocably (Matthias Hoch). This "parallelism" of events, which also takes account of highly personal, even intimate experiences, enables a broader perspective of the historical events of 1989 than that permitted by a tighter focus. The group of over 70 artists belong to different generations and photographic schools, as well as embodying key positions of the international art scene.

The painting and graphic art collection of the VNG comprises over 200 works, primarily by young east German artists, the majority of whom are students or graduates of the Academy of Visual Arts in Leipzig. It forms a representative cross-section of artistic signatures from our recent past and present. At the same time, the collection also represents a documentation of significant themes and motifs from the period 1990 to 2008. A large part of the collection comprises works on paper. What was originally determined by budgetary restrictions has now proved to be a stroke of good fortune, because new and experimental work in particular often finds its first application on paper. In the majority of cases a small group of works was acquired from each artist, as well as a number of series. This enables the artistic positions to be illustrated more effectively and working processes rendered more visible. In the meantime, the majority of the artists with works in the painting and graphic art collection have now achieved international recognition.

The VNG was one of the first companies in the new federal states to initiate a collection, in 1992. The artistic commitment of the VNG is part of a greater social involvement that also includes activities in the fields of culture, sport and social affairs, such as the Verbundnetz der Wärme project, which promotes voluntary work, or Verbundnetz für Demokratie und Toleranz, which works to counteract extremist tendencies in society. In addition, support is also given to young sportsmen and women, as well as universities and their academic and scientific collaborations.

EAST_ for the record (zu Protokoll)
© Berndt Borchardt

Carte Blanche VI: VNG - Verbundnetz Gas AG
EAST (zu Protokoll)

Kuratiert von Frank-Heinrich Müller und Christine Rink
in Zusammenarbeit mit Barbara Steiner und Ilina Koralova

Die sechste Ausstellung im Rahmen des Carte Blanche Projektes der GfZK präsentiert die aktuelle Erweiterung der Fotosammlung von VNG - Verbundnetz Gas AG und einen Querschnitt ihrer Malerei- und Grafiksammlung.

Das Fotoarchiv der VNG zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen deutschen Fotokunstsammlungen. Es stellt ein historisches Zeugnis eines gesellschaftlichen Wandels dar, denn es dokumentiert die radikalen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen zwischen 1992 und 2000 in der ehemaligen DDR und danach. Dieser tief gehende Einblick in die jüngste Geschichte Deutschlands, mit dem Fokus auf Landschaft und Industrie, basiert auch wesentlich auf einem "Zeitvergleich", der vor und nach 1989 in den Blick nimmt. Jedoch blieben wichtige historische Ereignisse im Herbst 1989 bisher außer Fokus. Diese, aus unterschiedlichen, biografischen Perspektiven gesehen, bilden nun den Schwerpunkt der neu erworbenen fotografischen Werke. Subjektiver Blick und dokumentarischer Aspekt sind für die Sammlungserweiterung gleichermaßen charakteristisch.

Leitgedanke ist das Prinzip der "Gleichzeitigkeit". Dies wird, z. B. bei einem Vergleich der Beiträge von Gerhard Gäbler und Ursula Edelmann oder von Peter Oehlmann und Matthias Hoch deutlich: Am 2. September 1989 wird das neue (und das letzte) Schuljahr im sozialistischen Altenburg gefeiert (Gerhard Gäbler), währenddessen in Frankfurt am Main, das Museumsuferfest zu einer Manifestation des glänzenden "westlichen" Lebens wird (Ursula Edelmann). Am 11. Oktober guckt ein Mann vor den zeitlos anmutenden Kulissen von Stonehenge in England auf seine Armbanduhr (Peter Oehlmann), während in Leipzig die Montagsdemonstrationen den Lauf der Geschichte unwiederbringlich ändern sollten (Matthias Hoch). Diese "Parallelität" der Geschehnisse, die auch sehr persönliche, sogar intime, Erfahrungen berücksichtigt, ermöglicht eine breitere Perspektive auf die historischen Ereignisse von 1989 als es ein eng angelegter Fokus zuließe. Die über 70 KünstlerInnen gehören unterschiedlichen Generationen und fotografischen Schulen an und verkörpern wichtige Positionen der internationalen Kunstszene.

Die Sammlung zeitgenössischer Malerei und Grafik der VNG umfasst inzwischen mehr als 200 Arbeiten von vorwiegend jungen ostdeutschen KünstlerInnen, hauptsächlich AbsolventInnen der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig. Sie bildet einen repräsentativen Querschnitt bildkünstlerischer Handschriften unserer jüngeren Vergangenheit und Gegenwart. Gleichzeitig kann die Sammlung auch als ein Dokument wichtiger Themen und Motive über den Zeitraum von 1990 bis 2008 verstanden werden. Ein großer Bestandteil der Sammlung sind Arbeiten auf Papier. Was am Anfang Budgetgründen geschuldet war, erwies sich jedoch als Glücksfall, da gerade Neues und Experimentelles oftmals zuerst auf dem Papier erprobt wird. Von den einzelnen KünstlerInnen wurden in der Regel eine kleine Werkgruppe, aber auch Serien erworben. Auf diese Art und Weise konnten die künstlerische Position besser dargestellt und Arbeitsprozesse sichtbar gemacht werden. Inzwischen sind die meisten KünstlerInnen, deren Werke ihren Platz in der Malerei- und Grafiksammlung gefunden haben, international anerkannt.

VNG hat ihre Sammlungsaktivitäten als eines der ersten Unternehmen der neuen Bundesländern bereits 1992 begonnen. Das Kunstengagement von VNG ist Bestandteil des gesellschaftlichen Engagements zu dem auch Aktivitäten in den Bereichen Kultur, Sport und Soziales zählen, wie z. B. im sozialen Bereich das Projekt Verbundnetz der Wärme zur Förderung des Ehrenamtes oder das Verbundnetz für Demokratie und Toleranz, das extremistischen Tendenzen in der Gesellschaft entgegenwirkt. Darüber hinaus werden junge SportlerInnen sowie Universitäten und deren Wissenschaftskooperationen unterstützt.

EAST_ for the record (zu Protokoll)
© Rudolf Schäfer