Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Female Trouble
Birgit Jürgenssen | Ohne Titel (Olga), 1978 | Sammlung Verbund Wien | © Nachlass Birgit Jürgenssen, VG Bild-Kunst

Female Trouble

Die Kamera als Spiegel und Bühne weiblicher Inszenierungen

Diane Arbus » Gertrud Arndt » Marta Astfalck-Vietz » Monica Bonvicini » Claude Cahun » Sophie Calle » Julia Margaret Cameron » Contessa di Castiglione » Valie Export » Nan Goldin » Hannah Höch » Lady Clementina Hawarden » Florence Henri » Birgit Jürgenssen » Jürgen Klauke » Astrid Klein » Germaine Krull » Urs Lüthi » Nikki S. Lee » Sarah Lucas » Madame Yevonde » Man Ray  » Robert Mapplethorpe » Bjørn Melhus » Ana Mendieta » Tracey Moffatt » Pierre Molinier » Ringl + Pit (Grete Stern + Ellen Auerbach) » Pipilotti Rist » Daniela Rossell » Tomoko Sawada » Cindy Sherman » Katharina Sieverding » Mathilde ter Heijne » Francesca Woodman » Wanda Wulz » & others

Exhibition: 18 Jul – 26 Oct 2008

Pinakothek der Moderne

Barer Str. 40
80333 München

+49 (0)89-23805360


www.pinakothek.de

Tue-Sun 10-18, Thu 10-20

Seit der Erfindung der Fotografie vor nahezu 170 Jahren haben vor allem Frauen das technische Medium genutzt, um sich oder andere in Rollenspielen und Maskeraden zu inszenieren. Neben der experimentellen Lust, das Ich immer wieder neu zu erschaffen, diente die Kamera auch als Möglichkeit, Klischees und Stereotypen weiblicher Repräsentation in Frage zu stellen. Das Spiel mit dem »Ewig« Weiblichen war und ist immer auch eine Auseinandersetzung mit geschlechtlicher Identität, ihrer gesellschaftlichen und politischen Definition sowie deren Überschreitung. Im Fokus der Ausstellung stehen zeitgenössische Künstlerinnen wie Cindy Sherman, Sarah Lucas, Pipilotti Rist oder Monica Bonvicini, die mit Hilfe von Fotografie und Videokunst das Bild des Weiblichen untersuchen. Die Künstlerinnen gehen dabei der Frage nach, welche Bildmuster das mediale Zeitalter für Weiblichkeit bereit hält und wie diese Bilder die Wahrnehmung von Frauen bestimmen. Zugleich dekonstruieren sie mit humorvollen, ironischen oder provozierenden Mitteln die traditionelle Ikongrafie von Frauendarstellungen in der abendländischen Kunst und entwickeln alternative Bildentwürfe, die manchmal aggressiv und laut, manchmal subtil und hinterlistig neue Darstellungsmöglichkeiten postulieren. Das Interesse an der Auseinandersetzung mit Bildprägungen des Weiblichen ist kein ausschließlich postmodernes Thema. Bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert haben Frauen wie die Gräfin Castiglione, die Surrealistin Claude Cahun oder die Künstlerinnen der Avantgarde, die Fotografie als Möglichkeit entdeckt, das Ich in unterschiedlichen Rollen zu erfahren und stereotype Weiblichkeitsdarstellungen als Maskerade zu decouvrieren. Der historische Rückblick zeigt, wie zeitgenössische Künstlerinnen an ihre Vorgängerinnen anknüpfen und einzelne Bildmotive und Themen über Generationen immer wieder aufgegriffen, erweitert und variiert werden. Die Ausstellung »Female Trouble« bietet erstmalig im deutschen Sprachraum einen pointierten Überblick zum Wandel des Frauenbildes anhand von Fotografie und Videokunst. Sie ist nicht enzyklopädisch angelegt, sondern konzentriert den Blick auf Künstlerinnen und Künstler, deren Werk innovativ ist und zugleich vorbildhaft gewirkt hat. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Bild der Frau berührt dabei auch zentrale Fragenstellungen der Konstituierung von Identität im Allgemeinen sowie den biologischen, sozialen, kulturellen, politischen und medialen Einflüssen, die das Bild des Weiblichen wie des Männlichen bestimmen. Die Ausstellung wird vom 17. Juli bis 26. Oktober 2008 auf ca. 800 qm Ausstellungsfläche in der Pinakothek der Moderne zu sehen sein. Sie umfasst rund 150 Arbeiten international bekannter als auch noch zu entdeckender Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Fotografie und Videokunst, darunter viele Leihgaben aus namhaften europäischen und amerikanischen Sammlungen. Katalog Es erscheint ein großzügig bebildertes Katalogbuch im Hatje/Cantz Verlag mit ca. 200 Abbildungen und Essays international renommierter Wissenschaftlerinnen (Elisabeth Bronfen, Inka Graeve Ingelmann, Abigail Solomon-Godeau, Beate Söntgen, Barbara Vinken, u. a.) zum Thema der weiblichen Kunst und Repräsentation, Umfang ca. 300 Seiten. Preis ca. 35 Euro. Rahmenprogramm Es ist ein vielfältiges Film- und Vortragsprogramm geplant, das einzelne Aspekte der Ausstellung vertieft und ergänzt.


FEMALE TROUBLE The camera as mirror and stage of female projection in photography and video art 17th July to 26th October 2008 Since the invention of photography more than 170 years ago it has been largely women who have used this technical medium to project themselves through role playing and masquerading. As well as the experimental urge to constantly recreate ones ego, the camera has also served as a means of calling into question clichés of female representation. Playing with the image of the eternally feminine was and remains a discourse with gender identity, its social and political definitions and reaching beyond them. The exhibition focuses on contemporary women artists such as Cindy Sherman, Sarah Lucas, Monica Bonvicini and Pipilotti Rist, who with the aid of photography and video art investigate the female image. The artists explore the question of what image patterns the media age employs for portraying femininity and how these images determine perceptions of women. At the same time, they deconstruct by humorous, ironic and provocative means the traditional iconography of portraying women in the Western world and develop alternative images that postulate new forms of representation, which are at times aggressive and strident, at others subtle and devious. Interest in the discourse with female imagery is not an exclusively post-modern issue. As far back as the 19th and early 20th century, women such as Countess Castiglione, the Surrealist Claude Cahun and female artists of the avant-garde discovered photography as a means of experiencing their ego in many different roles and exposing stereotype projections of femininity through masquerading. Review of history shows how contemporary women artists have followed on from their predecessors by continually returning to individual motifs and themes and extending and varying them over generations. The exhibition >Female Trouble< provides for the first time in the German-speaking area a profound overview of the changing nature of the female image in the history of photography and video art. The approach is not encyclopaedic; instead, it concentrates on those female and male artists whose work was/is innovative and at the same time serves as a model for others. In doing so, the artistic discourse with the image of women touches on central issues concerning what basically constitutes identity and on the biological, social, cultural, political and media influences that determine the image of what is female and male. Catalogue Appearing in collaboration with Hatje Cantz-Verlag is a generously illustrated catalogue with circa 200 illustrations and essays by internationally acclaimed women scholars on the subject of female art and representation, length circa 300 pages

Female Trouble
Cindy Sherman | Untitled #22, aus der Serie Film Stills, Courtesy of the Artist, Metro Pictures New York and Monika Sprüth Philomene Magers Cologne, Munich, London