Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Arbeit und Alltag 1951-1992
© Martin Roemers, Nacharbeiten am Kotflügel

Arbeit und Alltag 1951-1992

Roger Melis » Martin Roemers » Walter Vogel »

Exhibition: 7 Nov 2007 – 20 Jan 2008

Willy-Brandt-Haus

Stresemannstr. 28
10963 Berlin

Freundeskreis Willy-Brandt-Haus

Stresemannstr. 28
10963 Berlin

+49 (0)30-25993785


www.fkwbh.de

Tue-Sun 12-20

Arbeit und Alltag 1951-1992
© Roger Melis, Jugendliche, Berlin, 1969

Arbeit und Alltag 1951-1992 Fotografien von Roger Melis, Martin Roemers und Walter Vogel Die Ausstellung "Arbeit und Alltag 1951-1992. Fotografien von Roger Melis, Martin Roemers und Walter Vogel" wird erstmalig im Willy-Brandt-Haus gezeigt. Die drei Fotografen haben den Alltag, die Arbeit zu verschiedenen Zeiten sowie an verschiedenen Orten Deutschlands, in ihren Fotografien konserviert. Durch den Blick des Betrachters geöffnet, strömen diese eigentlich vergangenen Lebenswelten wieder aus ihren Bildern hervor. Roger Melis Mit einer Auswahl seiner besten Aufnahmen aus 25 Jahren zeichnet Roger Melis als einer der ersten Fotografen aus dem Osten ein umfassendes Porträt der DDR und ihrer Bewohner. Seine atmosphärisch dichten, oft symbolhaften Bilder führen quer durch die Landschaften, Dörfer und Städte zwischen Ostsee, Harz und Erzgebirge, beschreiben nüchtern und kritisch den Alltag im realen Sozialismus und porträtieren die Menschen, die hier lebten. Entstanden ist so fast zwei Jahrzehnte nach seinem Untergang einen Innenansicht des stillen Landes DDR, die ihresgleichen sucht. Roger Melis wurde 1940 in Berlin geboren. Katalog: Roger Melis: In einem stillen Land. Fotografien 1965-1989. 196 S. mit 169 Abb. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2007, 24,90 Euro Martin Roemers Da zog er, knapp 30 Jahre unverändert, unverwüstlich seine Kreise im DDR-Kosmos bis dieser aufbrach, er ins Trudeln geriet und schließlich den Blicken entschwand. Der Trabant. In seiner Fotoreportage befördert Martin Roemers den Trabant und die mit ihm verschwundene Lebenswelt zurück in unsere Blickbahn. Die letzten Monate vor dem Auslaufen der Produktion im April 1991 nutzte Roemers, um den Produktionsprozess und zugleich die letzten Züge einer im verschwinden begriffenen industriellen Kultur zu dokumentieren. Zusammen mit den Porträts der Menschen dieser einstigen Arbeitswelt glimmt der nur 16 Jahre zurückliegende, so fern wirkende, ganz eigene Kosmos für die Betrachter noch einmal auf. Martin Roemers wurde 1962 in Oldehove, Niederlande, geboren. Katalog: Martin Roermers: Trabant. Die letzten Tage der Produktion. Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen-Berlin 2007, ca. 96 Seiten mit 41 Duoton-Abb. 19,80 Euro Walter Vogel Mit harten Kontrasten und einer feinen Vielfalt von Grautönen gelingt es dem "Schwarzweiß- Rigoristen" und "Fanatiker der Dunkelkammer" (Peter Sager, "Die Zeit") Walter Vogel, das Leben des natürlichen Motivs ins unbewegte Bild hinüber zu dirigieren. In seinen Fotografien zeigt er uns die Welt des Ruhrgebiets in den frühen Jahren nach Kriegsende. Wenn er hier das sich langsam normalisierende Leben einfängt, spielen wiederum Kontraste, diesmal motivische, eine Rolle, zum Beispiel wenn er den Menschen vor den gigantischen Anlagen der Stahlindustrie agieren lässt. Hervor tritt das Geschöpf in seiner Welt. Walter Vogel wurde 1932 in Düsseldorf geboren. Katalog: Walter Vogel: Deutschland. Die frühen Jahre. 1951-1969. 112 S. mit 118 Abb. Verlag Christian Brandstätter, Wien 2002, 21,90 Euro

Arbeit und Alltag 1951-1992
© Walter Vogel, Schornsteinfeger unterwegs auf der Kaiser-Wilhelm-Straße, im Hintergrund die August-Thyssen-Hütte, Duisburg-Bruckhausen, 1965