Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
PORTRAITS - the view behind the make-up
Flavia Da Rin o.T., 2005 Farbfotografie 75 x 100 courtesy Galerie Anita Beckers, Frankfurt

PORTRAITS - the view behind the make-up

Sarah Baker » Roger Bernat » Anton Corbijn » Flavia da Rin » Shahram Entekhabi » Andreas Kohler » Melanie Manchot » Eva Teppe » Thomas Weisskopf »

Exhibition: 12 Jan – 11 Mar 2006

Galerie Anita Beckers

Braubachstr. 9
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-73900967


www.galerie-beckers.de

Tue-Fri 11-18, Sat 12-17

PORTRAITS - the view behind the make-up Portrait – just a surface or the truth behind it? Since the beginnings of portrait as artistic genre the image of a face has been the subject of promising ascriptions: the spectator expected the portrait to tell him the truth that the mere representation of a face seemed to be hiding. For a long time the artist as well as the spectator were driven by the believe – and the hope – that the view of the surface could reveal to them the significance of the "behind": the individuum and his personality. This capacity of perception connected to the portrait was not only doubted since the emergence of digital photography. The challenge of the unity of the idividdum in the 80s in fact also changed the claims towards the portait: not the entity but the multiplicity, not the visible but the invisible behind every mechanical representation of men from then on formed the initial point of all artistic examination. In our exhibition "Portraits – the view behind the make-up" we show the spectrum in form and contents of current approaches to the portrait. In diverse media like photography, video and videoinstallation the participating artists question the artistic media as well as the medium "portrait" itself regarding its possibilities and limits. Concurrently also the spectators and his self-conception is included in this examination. _________ deutsch _________ Portrait - reine Oberfläche oder Blick auf die Wahrheit? Die verheißungsvollen Zuschreibungen an die Abbildung eines Gesichtes reflektierten seit den Anfängen des Portraits als künstlerisches Genre eine spezifische Erwartung des Betrachters: nämlich die, im Portrait selbst das zu finden, was das eigentliche Gesicht als Repräsentation nach Außen verbirgt. Lange blieb bei Künstler wie Betrachter der Glaube - und die Hoffnung - lebendig, durch den Blick auf die Oberfläche, eine Bedeutung des Dahinter des Individuums und seiner Persönlichkeit zu erkennen. Zweifel an dieser Erkenntnisleistung des Portraits entstanden nicht erst mit der Entstehung der digitalen Fotografie. Mit der Infragestellung der Einigkeit des Individuums in den 80er Jahren, wandelte sich analog auch der Anspruch an das Portrait: nicht mehr die Einheit, sondern die Vielheit des Gesichts, nicht mehr das Sichtbare, sondern vielmehr das Unsichtbare hinter jeden mechanischen Repräsentation von Menschen, bilden heute den Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung. In unserer Ausstellung "Portraits the view behind the make-up" zeigen wir das formale wie auch inhaltliche Spektrum aktueller Formen der Annäherung an das Portrait auf. In Fotografie, Video und Videoinstallation befragen die teilnehmenden KünstlerInnen sowohl das einzelne künstlerische Medium als auch das Medium "Portrait" nach seinen Möglichkeiten und beziehen gleichzeitig den Betrachter und dessen Selbstverständnis in die Befragung mit ein.

PORTRAITS - the view behind the make-up
Andreas Kohler Alabaster Bodies, 2005 Fotarbeiten courtesy Galerie Anita Beckers, Frankfurt
PORTRAITS - the view behind the make-up
Shahram Entekhabi Miguel, 2005 Video courtesy Galerie Anita Beckers, Frankfurt
PORTRAITS - the view behind the make-up
Melanie Manchot Moscow Girls, 2005 Foto-, Soundinstallation 9 Fotografien 70 x 60cm + Sound courtesy Galerie Anita Beckers, Frankfurt
PORTRAITS - the view behind the make-up
Anton Corbijn Michael Stipe Lithprint 68 x 68cm courtesy Galerie Anita Beckers, Frankfurt