Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
FRAGMENT or the Presence of Doubt
Joachim Richau
STEN VIT III
2016
© Joachim Richau

Joachim Richau »

FRAGMENT or the Presence of Doubt

FRAGMENT oder die Gegenwart des Zweifels

Exhibition: 16 Sep – 23 Dec 2017

Fri 15 Sep 19:00 - 21:00

Alfred Ehrhardt Stiftung

Auguststr. 75
10117 Berlin

+49 (0)30-20095333


www.alfred-ehrhardt-stiftung.de

Tue-Sun 11-18, Thu 11-21

FRAGMENT or the Presence of Doubt
Joachim Richau
STEN BROTT I
2010
© Joachim Richau

Joachim Richau
"FRAGMENT or the Presence of Doubt"


Exhibition: 16 September – 23 December, 2017
Opening: Friday, 15 September, 7–9 pm
Welcome: Dr. Christiane Stahl, Director of the Alfred Ehrhardt Foundation

Soon after the fall of the Berlin Wall in 1989, photographer Joachim Richau (*1952) began making regular visits to Scandinavia for his work. From the early 2000s onward he began to explore the Swedish landscape more intensively. For more than ten years, Richau had a studio in a forest cabin belonging to friends, far away from any inhabited areas, and he retreated there to work for several months each year. In addition to countless series and individual images, the photographs of the series "FRAGMENT or the Presence of Doubt" were taken here. These works are the focus of the exhibition at the Alfred Ehrhardt Foundation.

Distancing himself from the documentary trend that dominated photography in the 1980s and 1990s and drawn towards abstract, less narrative form of visual expression, Richau was encouraged and influenced by the work of Alfred Ehrhardt. Ehrhardt’s close-up images of sand structures in the watt and Icelandic lava formations and, to a greater extent, his body of drawings and paintings defined by a reduction to a few, selected visual elements—all had an impact on Richau’s approach to making images. Correspondingly, Richau’s intense close-ups of a snow-covered stone quarry achieve a degree of abstraction that lends them a painterly quality. Through the gaze of the camera, the layers of stone become fragmentary, removed from their surroundings and a focus is placed on their structures, emphasizing their graphical patterns. Richau’s intensive, immediate, and longstanding exploration of the structures of this landscape formed the basis of such images.

Through living and working in this remote environment enabled him to experience maximum artistic immersion, contemplation, and concentration enabled him to allow the images to find themselves. "In Sweden, I was at home in a foreign place. There, I was much closer to myself than ever before,” Richau recalls of his experience. “Far away from my familiar surroundings, I feel comfortable; I am calm. And in this faraway place, I maintain a distance to my subject matter."

The word "fragment" has something vulnerable, fine, and delicate about it. Fragmentation is accompanied by a break. The quarry is a symbol for the vulnerability of something massive, something ostensibly unshakable. In addition to fragility and sensitivity, breaks and ruptures are evident in his images—and also characterize the artist’s biography. For Richau, the subject of his photographs is not the stone quarry but rather the "absolutely self-evident sublimity and timelessness of nature as a place of human life."

Accompanying the exhibition is the publication:
Joachim Richau: FRAGMENT oder die Gegenwart des Zweifels
With texts by Katrin Arrieta, Peter Kruska, and Christiane Stahl
Kehrer Verlag, 86 pages, 23 × 33.5 cm, 35 €
www.kehrerverlag.com

The exhibition is a cooperation between Stadtgalerie Kiel, the Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst Cottbus, and the Leonhardi-Museum, Dresden.

Joachim Richau – "WERK WANDEL"
Stadtgalerie Kiel: 10 June – 3 September, 2017
Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst Cottbus:
December 3, 2017 to January 28, 2018
Leonhardi-Museum Dresden: spring/summer 2018

More information: www.joachim-richau.de

FRAGMENT or the Presence of Doubt
Joachim Richau
SPÅR VITT II
2016
© Joachim Richau

Joachim Richau
"FRAGMENT oder die Gegenwart des Zweifels"


Ausstellung: 16. September bis 23. Dezember 2017
Eröffnung: Freitag, 15. September, 19–21 Uhr
Begrüßung: Dr. Christiane Stahl, Leiterin der Alfred Ehrhardt Stiftung

Unmittelbar nach dem Fall der Mauer begann der Ostberliner Fotograf Joachim Richau (*1952) seine regelmäßigen Arbeitsaufenthalte in Skandinavien. Seit den frühen 2000er Jahren beschäftigte er sich verstärkt mit der schwedischen Landschaft. Mehr als zehn Jahre lang hatte Richau in Dalarna ein Atelier im Waldhaus von Freunden, weit entfernt von bewohnter Gegend, wohin er sich jedes Jahr zu mehrmonatigen Aufenthalten zurückzog. Dort entstand neben unzähligen weiteren Bildfolgen und Einzelbildern auch der Zyklus "FRAGMENT oder die Gegenwart des Zweifels", dem die Alfred Ehrhardt Stiftung nun eine eigene Ausstellung widmet.

Auf seinem Weg von einer noch dokumentarisch geprägten Fotografie der 1980er und 90er Jahre in Richtung eines abstrakteren, weniger narrativen Bildausdrucks wurde Joachim Richau unter anderem von Alfred Ehrhardt bestärkt: Seine Detailaufnahmen von Sandstrukturen im Watt oder isländischen Lavaformationen und vor allem sein auf wenige Bildelemente reduziertes malerisches und zeichnerisches Werk finden Eingang in Richaus Bilddenken. So erreichen seine extremen Nahaufnahmen eines schneebedeckten Steinbruchs einen Abstraktionsgrad, der seinen Bildern eine malerische Qualität verleiht. Fragmentarisch löst er mit seinem Blick die Schichten des Gesteins aus ihrem Umfeld und setzt den Fokus auf ihre Strukturen, so dass ihre grafische Prägnanz hervortritt. Seine intensive, unmittelbare und langjährige Auseinandersetzung mit der Struktur dieser Landschaft war zwingende Voraussetzung, um diese Bilder zu schaffen.

Das Leben und Arbeiten in der Abgeschiedenheit ermöglichte Richau eine Hinwendung zu sich selbst. Erst in der Kontemplation und Konzentration konnte er die Bilder zu sich finden lassen. "In Schweden war ich zu Hause in der Fremde", beschreibt der Fotograf seine Erfahrung, "Ich war dort viel näher bei mir als je zuvor. Fern dem Vertrauten fühle ich mich wohl, bin ich ruhig. Und in der Ferne habe ich Distanz zum Gegenstand." Im Wort "Fragment" klingt etwas Verletzliches, Feines, Zartes an. Eine Fragmentierung geht mit einem Bruch einher. Der Steinbruch wird somit zum Sinnbild für die Verletzlichkeit des Massiven, des scheinbar Unverrückbaren. Ebenso wie die Fragilität und Sensibilität finden auch die Brüche, derer es in seiner Biografie viele gibt, in Richaus Bildern einen Ausdruck. Für ihn ist der Bildgegenstand nicht der konkrete Steinbruch, sondern die „absolut selbstverständliche Erhabenheit und Zeitlosigkeit der Natur als Ort menschlichen Lebens".

Zur Ausstellung erscheint das Buch
Joachim Richau: "FRAGMENT oder die Gegenwart des Zweifels"
Mit Texten von Katrin Arrieta, Peter Kruska und Christiane Stahl
Kehrer Verlag, 86 Seiten, 23 x 33,5 cm, 35 €
www.kehrerverlag.com

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Stadtgalerie Kiel, dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus und dem Leonhardi-Museum, Dresden:

Joachim Richau – WERK WANDEL
Stadtgalerie Kiel 10.06. bis 03.09.2017
Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst Cottbus 03.12.2017 bis 28.01.2018
Leonhardi-Museum Dresden, Frühjahr/Sommer 2018

Weitere Informationen: www.joachim-richau.de

FRAGMENT or the Presence of Doubt
Joachim Richau
BLOCK I
2015
© Joachim Richau
FRAGMENT or the Presence of Doubt
Joachim Richau
SPEGEL I
2015
© Joachim Richau