Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER
© Isa Marcelli: "Lili-Rose", 2016, Ferrotypie / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER

Nomi Baumgartl » Lilian Birnbaum » Dietmar Bührer » René Groebli » Heinz Hajek-Halke » Thomas Hoepker » Monique Jacot » Hannes Kilian » Birgit Kleber » Barbara Klemm » Jens Knigge » Robert Lebeck » Herbert List » Isa Marcelli » Stefan Moses » Ulrike Ottinger » Marek Pozniak » Beat Presser » Sheila Rock » Michael Ruetz » Max Scheler » Wolfgang Sievers » Liselotte Strelow » Karin Székessy » Donata Wenders » Kurt Wyss »

Exhibition: 1 Mar – 30 Jun 2017

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER
© Hannes Kilian: "Libellenflügel", 1954 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

"FAVORITE IMAGES"

Exhibition: 1 March – 30 June, 2017

Love loves small things. Love doesn't seek big pathos or emphasis. Love hides in the profane; in the shiny shoes in which one has journeyed or in the perfect fold of a beautiful dress. The really big things often lurk in the smallest of details. "I believe," the American poet Walt Whitman once wrote, "a leaf of grass is no less than the journey-work of the stars." It is a poetry of dignity and nuance. This is a credo about the interplay of all things and the reverberation of the mighty cosmos in the allegedly banal everyday life.

These unique "leaves of grass" are exactly what Johanna Breede has selected for her exhibit Favorite Images: the red painted mouth held dreamily in the summer sun, taken by the French photographer Isa Marcelli. or the deep insight caught by the Stuttgart photographer, Hannes Killian, in 1955 at an afternoon tea dance ceremony. These gestures, ornamentations and signs don't reveal for certain the profound secret of life, but together they show life's preciousness, its small fortunes and its grace present in the simplest of things.

Favorite Images is a selection of over 50 black and white photographs from the 1930s to the present. It is perhaps the most personal exhibition that Johanna Breede has ever mounted in her gallery on Berlin's Fasanenstraße. The show combines images from the great photographers with whom she has had the honor to collaborate over the past ten years in her profession as an gallerist: works by the photographers Sheila Rock and Thomas Hoepker and from the estates of Herbert List, Max Scheler and Liselotte Strelow; treasures from the oeuvre of a total of 26 artists. These are not the iconic images. These are the images that represent what Johanna Breede's gallery has always been about, namely, classic, vintage photography, non-mainstream and always with a very specific, uncommon photographic eye.

For example, the Swiss travel and portrait photographer, Beat Presser, made famous in the 70s by his inimitable portraits of Klaus Kinski, is represented with an unusual image of the eccentric actor's back - a view of a head without a face, flat hair and a stiff collar. Thomas Hoepker, on the other hand will show work from his travels on the American roadside: billboards and forests of traffic signs, humorous images of profane company logos and signs of western mass consumer society. These images may reveal more about Hoepker's soul and his choice of America as his home than the colorful glamor of Time Square ever could.

This spring exhibition will also show favorite images chosen by some of the photographers themselves. Images by Donata Wenders and Monique Jacot. These images do not win over with size and obvious, pronounced subject matter, but they, too, celebrate Walt Whitman's leaves of grass. The most impressive example of this is from Hannes Kilian, the photojournalist who died in 1999. His favorite image reveals, in a closeup, the enormous cosmos in the singularly tiny space of an insect's wing. Do we not all immediately think of the theory that with the flap of its wings, the butterfly might cause a storm half a world away? Ultimately, there have always been small things that have turned art and life upside down. (Ralf Hanselle)

FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER
© Sheila Rock: "Portrait of a young monk", 2002 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

"LIEBLINGSBILDER"

Ausstellung: 1. März bis 30. Juni 2017

Die Liebe mag die Kleinigkeiten. Sie sucht nicht Pathos oder Emphase; sie versteckt sich eher im Profanen: In den glänzenden Schuhen, in denen man ein Stück eines Weges gegangen ist oder in dem gekonnten Faltenwurf eines schönen Kleides. Das wirklich Große steckt oft im Detail. "Ich glaube", so hat es einstmals der amerikanische Dichter Walt Whitman formuliert, "dass ein Grashalm nicht geringer ist als das Tagwerk der Sterne." Es ist eine Poetik von Würde und Winzigkeit. Ein Credo, das um das Zusammenspiel aller Dinge und um den Widerhall des gewaltigen Kosmos' im vermeintlich banalen Alltag weiß.

Solche unnachahmlichen "Grashalme" sind es auch, die Johanna Breede für ihre Ausstellung "LIEBLINGSBILDER" zusammengestellt hat: Der rot lackierte Mund, den die Tochter der französischen Photographin Isa Marcelli verträumt in die Sommersonne hält oder der tiefe Einblick, den der Stuttgarter Photograph Hannes Kilian 1955 bei einem nachmittäglichen Tanztee festhalten konnte. All diese Gesten, Accessoires und Fingerzeige offenbaren ganz sicher nicht das große Geheimnis hinter den Dingen. Doch in der Summe zeigen sie das, was uns im Leben wirklich kostbar ist: Das kleine Glück und die Anmut der vermeintlich einfachen Dinge.

"LIEBLINGSBILDER", eine Auswahl von über 50 schwarzweißen Photographien von den 1930er Jahren bis in die Gegenwart, ist vielleicht die persönlichste Ausstellung, die Johanna Breede in ihren Räumen in der Berliner Fasanenstraße zeigt. In ihr versammelt sie Bilder von jenen großen Photographen, mit denen sie in den zurückliegenden zehn Jahren ihrer Ausstellungstätigkeit zusammenarbeiten durfte: Es sind Photographien aus dem Werk von Sheila Rock oder Thomas Hoepker; aus dem Nachlass von Herbert List, Max Scheler oder Liselotte Strelow. Kleinodien und einmalige Fundstücke aus dem Œuvre von insgesamt 26 Photographen. Nicht die großen Ikonen indes werden hier präsentiert . Vielmehr werden in der von Beginn an auf klassische Vintage- und Autorenphotographie spezialisierte Galerie abseitigen Blicke und ungewohnten photographischen Beifang ausgestellt.

Der Schweizer Reise- und Porträtphotograph Beat Presser etwa, der in den 1970er Jahren mit unnachahmlichen Aufnahmen von Klaus Kinski berühmt wurde, wird in LIEBLINGSBILDER mit einer ungewohnten Rückenansicht des deutschen Ausnahmeschauspielers präsent sein. Man blickt auf einen gesichtslosen Charakterkopf mit glattem Haar und gesteiftem Kragen. Thomas Hoepker wiederum wird Fundstücke vom US-amerikanischen Straßenrand zeigen: Werbeplakate und Schilderwälder. Humorvolle Blicke auf profane Logos und Zeichen der westlichen Massenkultur. Sie verraten uns vermutlich weit mehr über die Seele von Hoepkers Wahlheimat Amerika, als der bunte Glamour des Time Squares.

Zudem werden in der Frühjahrsausstellung auch die Lieblingsbilder einiger ausgewählter Photographen selbst zu sehen sein. Bilder von Donata Wenders oder von Monique Jacot. Auch diese bestechen zumeist nicht durch große Formate oder schwärmerische Sujets. Auch sie feiern Whitmans Grashalme am Wegesrand. Am eindrucksvollsten sieht man dies vielleicht auf dem Lieblingsbild des 1999 verstorbenen Photojournalisten Hannes Kilian: Es zeigt nicht mehr als die Nahaufnahme eines Insektenflügels: Ein Geäst aus feinsten Adern und Faltungslinien. Ein gewaltiger Kosmos auf winzigem Raum. Wer dächte bei dieser kleinen Photographie nicht unweigerlich an den sprichwörtlichen Flügelschlag, mit dem Schmetterlinge die Welt verändern. Es waren eben immer schon Kleinigkeiten, die Kunst und Leben auf den Kopf gestellt haben. (Ralf Hanselle)

FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER
© Herbert List: "Vierwaldstättersee", 1936 / / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST
FAVORITE IMAGES / LIEBLINGSBILDER
© Donata Wenders: "Red Shoes" / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST