Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
Plates/Teller, No.128, 2016
© Juergen Teller

Juergen Teller »

ENJOY YOUR LIFE!

Exhibition: 10 Jun – 25 Sep 2016

Thu 9 Jun

Bundeskunsthalle Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

+49 (0)228-91710


www.bundeskunsthalle.de

Tue, Wed 10-21, Thu-Sun 10-19

ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
Plates/Teller, No.18, 2016
© Juergen Teller

Juergen Teller
"Enjoy Your Life!"


Exhibition: 10 June – 25 September 2016

Juergen Teller, born in 1964 in southern Germany, is one of the world’s most sought-after contemporary photographers. His works, many of which take the form of extensive series, are published in books and magazines and are shown in exhibitions.

In the exhibition, works like Siegerflieger and My Man Crush, Pep Guardiola transform the Foyer in the Bundeskunsthalle into a public viewing area, where images of victories and defeats bear witness to Teller’s feel for capturing decisive moments. Other groups of works, extended over three rooms, are more autobiographical and occasionally anecdotal: quiet landscapes from Nürnberg, carefully staged yet unsparingly candid images of himself in The Clinic and subjective documentations of his engagement with his youth and his origins such as Irene im Wald. The latest series, Mit dem Teller nach Bonn and Plates/Teller, seem to bring together and concentrate all his earlier themes and compositions. The protagonists’ games with a plate – the German word for plate is Teller, and so the plate acts as a synonym and stand-in for the photographer – are captured in compositions that are as tender as they are exuberant, direct and honest, full of humour and strangely touching. Many of his complex narratives only unfold upon a closer look.

In 1986, Teller moved to London and began to work for trendy music, zeitgeist and fashion magazines. He came to fame in 1991 when he photographed the band Nirvana, and his pictures of Kurt Cobain were published. Since then his pictures have straddled the interface of art and commercial photography. His stylistic device of choice is the portrait. Working in the areas of music, fashion and celebrities as well as everyday scenes and landscape, he draws on his intuitive feel for people, situations, milieus and clichés to create images of great immediacy and deceptive simplicity. His compositions often convey a sense of the incidental or even slapdash, but on closer inspection it becomes clear that they are very carefully composed and conceptualised. Implicit in many of his works is the deliberate breach of viewer expectations – Teller does not idealise, romanticise or prettify.

Instead, his pictures aim for the very core of the subject and foreground the idea of imperfect beauty. Deliberately distancing himself from the relentless glamour of fashion and people photography, Juergen Teller forged his own distinctive path. In his shoots for well-known fashion designers, he not only placed supermodels, pop stars and other celebrities in unexpected and often disturbing contexts, he also allowed their individuality to shine through, thus lifting the images out of established visual codes and preconceived expectations. Teller applies the same artistic principle to his non-commercial work. The resulting images – now more than ever – are baffling, unpredictable, cliché-defying, intimate, seemingly transgressive and in-your-face, but never compromising, because they are informed by great empathy and sensitivity.

Juergen Teller demands a lot from his sitters. He expects them to let go of inhibitions and to embrace a raw and unvarnished authenticity, but he gives as good as he gets. He uses the set, the props, his camera and, above all, the sitters as a film director might and frequently acts as the protagonist of his own images, delegating the operation of the shutter release to someone else. In so doing, he integrates the viewer’s gaze into his visual conceptualisation and invites the audience to share in his playful game. His steady focus on the motif, candid and curious, open and unblinkered, calls for tolerance and curiosity on the part of the viewer.

After the presentation at the Art and Exhibition Hall, the exhibition will be shown in a different configuration at the Rudolfinum in Prague and the Martin Gropius Bau in Berlin.

ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
Plates/Teller, No.75, 2016
© Juergen Teller

Juergen Teller
"Enjoy Your Life!"


Ausstellung: 10. Juni bis 25. September 2016

Juergen Teller, geboren 1964 in Süddeutschland, zählt international zu den gefragtesten Fotografen der Gegenwart, und seine Arbeiten, oft umfangreiche Serien, werden in Büchern, Zeitschriften, Magazinen veröffentlicht und in Ausstellungen gezeigt.

In der Ausstellung, die sich über drei Räume erstreckt, verwandeln Arbeiten wie Siegerflieger und My Man Crush, Pep Guardiola das Foyer der Bundeskunsthalle in ein "Public Viewing", wo Ansichten von Siegen und Niederlagen Tellers Gespür für die Dokumentation der entscheidenden Augenblicke belegen. Andere Werkgruppen der gut 250 Arbeiten in der Ausstellung sind autobiografisch und manchmal anekdotisch geprägt: stille Landschaften aus Nürnberg, ehrliche, ungeschönte Selbstinszenierungen wie The Clinic und subjektive Dokumentationen der Auseinandersetzung mit seiner Jugend und Heimat wie Irene im Wald. Und in den neuesten Serien Mit dem Teller nach Bonn und Plates/Teller scheinen alle bisherigen Themen und Kompositionen als Konzentrat zusammenzufließen: Das Spiel der Protagonisten mit einem Teller – Synonym und Stellvertreter für den Fotografen – ist von zarter oder überbordender, direkter, ehrlicher, humorvoller und berührender Komposition, und viele seiner dichten Erzählungen werden erst auf den zweiten Blick präsent.

Ab 1986 in London lebend, begann er dort für Musik-, Zeitgeist- und Modemagazine zu fotografieren und wurde 1991 bekannt, als er die Band Nirvana fotografierte und seine Fotos von Kurt Cobain veröffentlicht wurden. Juergen Tellers Arbeiten bewegen sich seitdem permanent an der Schnittstelle zwischen Kunst und kommerzieller Fotografie, und sein Stilmittel ist das Porträt: In den Bereichen Musik, Fashion, VIPs, Alltag und Landschaft gelingt es ihm, mit einem sehr eigenen Gespür für Personen, Situationen, Milieus und Klischees unmittelbare, manchmal scheinbar einfache Bildkompositionen zu schaffen. Sie vermitteln eine gewisse Beiläufigkeit, die sich aber bei näherer Betrachtung als ausgewogene Bildkomposition und bewusste künstlerische Konzeption erweist.

Gezielte Brüche der Sehgewohnheiten und Erwartungen durch ästhetische Strategien sind einigen Arbeiten implizit, so wie ihm in anderen Arbeiten idealisierende, schönende oder verklärende Bildstrategien fern liegen. Seine Bilder scheinen an die Substanz des Motivs zu reichen, und die Visualisierung einer nicht perfekten Schönheit steht im Vordergrund.

In bewusster Distanz zum immerwährenden Glamour im Bereich Mode- und People-Fotografie hat Juergen Teller eine exponierte Stellung: In Modekampagnen für namhafte Label versetzt er Schauspieler, Supermodels, Popstars oder andere Prominente in neue, teils irritierende visuelle Zusammenhänge, gestattet ihnen teilweise, ihre Individualität zu zeigen, und enthebt die Darstellung damit dem gängigen Abbildungskodex. Dieses künstlerische Prinzip überträgt er auf die nicht kommerziellen Arbeiten; die bildnerischen Ergebnisse sind – heute mehr denn je – verblüffend, unerwartet, Klischees verneinend, intim, scheinbar grenzüberschreitend und distanzlos, aber nie bloßstellend, da große Empathie und Sensibilität seine Gradmesser sind.

Juergen Teller verlangt seinen Modellen einiges ab, fordert die Bereitschaft zum Unverfälschten und Ungeschönten, so, wie sein unermüdlicher, ehrlicher, neugieriger, offener und unverstellter Blick auf das Motiv auch beim Betrachter Toleranz und Neugier voraussetzt – er selbst gibt sich dem Prozess gleichermaßen hin. Er agiert wie ein Regisseur mit seiner Kamera, mit dem Set, den Requisiten und vor allem den Protagonisten seiner Bilder. So ist nachzuvollziehen, dass auch andere Personen den Auslöser der Kamera betätigen, wenn er selbst zum Modell seiner Inszenierungen wird. Damit integriert er in seine Bildidee einen weiteren Blick, den des Betrachters, und erlaubt eine direkte Teilhabe am "Spiel" des Künstlers.

Die Ausstellung wird im Anschluss in veränderter Form in der Galerie Rudolfinum, Prag, und im Martin-Gropius-Bau, Berlin, gezeigt.

ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
OMG No.17 and No.18, London 2016
© Juergen Teller
ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
Victoria Beckham.
Legs, bag and shoes.
Marc Jacobs Campaign Spring Summer 2008, LA 2007
© Juergen Teller
ENJOY YOUR LIFE!
Juergen Teller
Plates/Teller, No.152, 2016
© Juergen Teller