Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Le laboratoire des rêves
© Isa Marcelli: 'Sans Titre', Série Parfums, 2012 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Isa Marcelli »

Le laboratoire des rêves

16 Jul – 24 Sep 2016

Fri 15 Jul 18:00 - 21:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

Le laboratoire des rêves
© Isa Marcelli: 'Sans Titre' 2014 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Isa Marcelli
"Le laboratoire des rêves"


Exhibition: July 16 – September 24, 2016
Opening: Friday, 15 July, 6-9pm

When we depart, walking over the summer leaves and the meadows which confidently and piercingly surrendered to the sun, memories resonate in each of our steps. We leave regret and desire behind, while the future lurks ahead in the bushes. And this is only an image from a lost garden – made from a fabric, woven from flowers and freckles. The photographer Isa Marcelli, born in Algeria in 1958, has many such images in her work - images which appear like small flashbacks. They are reminiscences of a childhood landscape slumbering within us. One work shows an empty garden chair, which was never able to tell its full story. Another shows a tree-lined road, over which we crossed into the present with a heavy heart. All of these images are studded with abundant symbols and small mysteries. They are full of fog and soft focus, as if they were elementary particles of our earliest dreams.

For the French artist Isa Marcelli, photography is like working in a fairytale laboratory. She creates pictures from ethanol and ether, collodion and bromide salts, which reach far back to the archetypes of the unconscious. "Each of my pictures", Marcelli states, "are sketches of a distinct world. They are the medium of expression of the person I really am behind all the layers."

Isa Marcelli, who now lives in a village near Paris, has continuously experimented with historical cameras and printing processes since she began working with photography – first with Polaroids, Holga cameras and self-made pinhole cameras, and later with ferrotypes and collodion plates. She has adopted several mid-19th century processes and transferred them into the present world of smoothly calculated pixel images. Thus, over the past eight years, she has regressed to often unimaginable exposure times, with much empathy and joy for the photochemical experiment. This has enabled her to create prints which are rich in emotion, delicacy and fragility.

Marcelli‘s photographs will be shown from July 15th in the Berlin gallery Johanna Breede PHOTOKUNST under the title "Le laboratoire des rêves" (The Laboratory of Dreams). Melancholic, playful and often surreal, her photographs show a strange world, which slumbers directly beneath the surface of reality. "I want to find a way in which one can forget reality. I am happy when my pictures open themselves to dreaming or subjective perception." The autodidact at times achieves this by reverting to unusual montages - and at other times by intensifying the composition with poetic arrangements. Although Marcelli‘s photographs always develop a magical-narrative pull, all their stories remain suggestive. They are as mysterious and magical as the gardens deep in our buried childhood. A fabric so fine and fragile that it could only thrive in the laboratory or our dreams. (Ralf Hanselle)

Le laboratoire des rêves
© Isa Marcelli: 'Jardin' 2014 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Isa Marcelli
"Le laboratoire des rêves"

Ausstellung: 16. Juli bis 24. September 2016
Eröffnung: 15. Juli, 18-21 Uhr

Wenn wir fortgehen – hinweg über das Laub des Sommers und die Wiesen, die sich getrost und stechend der Sonne hingaben – hallen in all unseren Schritten Erinnerungen wider. Rücklings ließen wir Bedauern und Sehnsucht zurück; während im Gestrüpp vor uns das Kommende lauert. Und dies ist nur ein Bild aus einem verlorenen Garten – aus einem Gewebe, gepflanzt aus Blüten und Sommersprossen. Die 1958 in Algerien geborene Photographin Isa Marcelli hat noch dutzende solcher Bilder parat. Bilder, die wie kleine Rückblenden wirken. Reminiszenzen an eine in uns schlummernde Landschaft der Kindheit. Da ist der leere Gartenstuhl, der seine Geschichten nie auserzählen durfte. Da ist die Allee, über die wir mit schwerem Herzen ins Heute fortgingen. All diese Bilder sind gespickt mit unzähligen Verweisen und kleinen Rätseln. Voller Nebel und Verzitterungen. Als wären es die Elementarteilchen unserer frühesten Träume.

Für die französische Künstlerin Isa Marcelli ist Photographie wie die Arbeit in einem märchenhaften Laboratorium. Aus Ethanol und Ether, Kollodiumwolle und Bromsalzen erschafft sie Bilder, die weit zurückreichen zu den Archetypen des Unbewussten. "Meine Aufnahmen", sagt Marcelli, "sind Bild für Bild Skizzen einer eigenen Welt. Sie sind Ausdrucksweisen jener Person, die ich hinter allen Hüllen wirklich bin."

Seitdem sich die heute in einem Dorf nahe Paris lebende Isa Marcelli mit dem Medium der Photographie beschäftigt, hat sie immer wieder mit historischen Aufnahme- und Druckverfahren experimentiert – zunächst mit Polaroids, Holgas und selbst gebauten Lochbildkameras, später mit Ferrotypien und Kollodiumnassplatten. Verfahren aus der Mitte des 19. Jahrhunderts hat sie hinübergerettet in die Gegenwart der glattgerechneten Pixelwelten. So sind unter Rückgriff auf oft unvorstellbare Belichtungszeiten, mit viel Empathie und Freude am photochemischen Experiment in den zurückliegenden acht Jahren Abzüge entstanden, die reich sind an Empfindung, Zartheit und Fragilität.

Melancholisch, verspielt und oft surreal erzählen sie von einer merkwürdigen Welt, die bereits dicht hinter der Oberfläche der Wirklichkeit schlummert. "Ich möchte einen Weg finden, auf dem man die Wirklichkeit vergessen kann. Ich liebe es, wenn sich meine Bilder den Träumen oder den subjektiven Empfindungen öffnen." Mal gelingt dies der Autodidaktin, indem sie auf ungewohnte Montagen zurückgreift, mal indem sie ihre Bildausschnitte zu poetischen Arrangements verdichtet. Obwohl Marcellis Aufnahmen stets einen magisch-narrativen Sog entwickeln, bleiben alle Geschichten Andeutungen. Letztlich sind sie so geheimnisvoll und verzaubert wie die Gärten der tief in uns verschütteten Kindheit. Gewebe, so fein und zerbrechlich, dass sie einzig im Laboratorium unserer Träume gedeihen konnten. (Ralf Hanselle)

Le laboratoire des rêves
© Isa Marcelli: 'Sans Titre', Serie 'Parfums' 2012 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST