Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
STREAMLINES
Kader Attia: Rochers Carrés, 2015. Three lightboxes, 130 x 160 x 18 cm © VG Bild Kunst

STREAMLINES

Ozeane, Welthandel und Migration

Kader Attia » Mark Boulos » Godfried Donkor » Theo Eshetu » Alfredo Jaar » Bouchra Khalili » Otobong Nkanga » Ulrike Ottinger » Wendelien van Oldenborgh » & others

Exhibition: 4 Dec 2015 – 13 Mar 2016

Thu 3 Dec 19:00

Haus der Photographie / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

STREAMLINES
Ulrike Ottinger, Containermarkt Odessa. Fotoserie, Ukraine, 2002. Details aus / from Diamant Dance, 2015 Mixed media installation
(photographs, videos, framed Postcards, artist books, printed curtains), approx. 265 x 1200 x 400 cm © Ulrike Ottinger

STREAMLINES
OZEANE, WELTHANDEL UND MIGRATION

Ausstellung: 4. Dezember 2015 bis 13. März 2016

Fünfzehn künstlerische Projekte zu Seewegen, Flucht, Hafen und Welthandel stehen im Mittelpunkt der Ausstellung »Streamlines«, die vom 4. Dezember bis 13. März 2016 in den Deichtorhallen Hamburg präsentiert wird. Zusammengestellt von der international bekannten Kuratorin Koyo Kouoh aus Dakar, wird die Halle für aktuelle Kunst der Deichtorhallen mit größtenteils ortsspezifischen Arbeiten bespielt, die den geschichtlichen Hintergrund und die aktuelle und prospektive Situation Hamburgs als »Tor zur Welt« mit einbeziehen.

Der inhaltliche Fokus der Ausstellung richtet sich auf die »Ozeane als sechsten Kontinent« und thematisiert damit die Seewege, über die seit dem 19. Jahrhundert die globalen Warenströme gelenkt werden, deren Beherrschung ökonomisch und geopolitisch bis heute von größter Bedeutung ist. Unter den eingeladenen Künstlern sind u.a. documenta-Künstler wie Kader Attia, Ulrike Ottinger und Alfredo Jaar vertreten.

Die Ausstellung "Streamlines" macht die Ozeane zum metaphorischen Fokus, um die kulturellen Auswirkungen des globalen Warenstroms und Handels vom Süden in den Norden zu untersuchen. Im weiteren Sinne leitet die Ausstellung ein Nachdenken darüber ein, wie Ozeane genutzt werden, man soziale, politische und wirtschaftliche Ungleichheiten durch die Meere veranschaulichen und den Status unsichtbarer Grenzen und den Begriff Eigentum in Bezug auf die Ozeane verstehen kann. Wie deutet man Migrationsströme? Wer erlässt Gesetze für dieses allumfassende und seltsame Gebiet? Die Ausstellung thematisiert Kommunikations- und Informationsströme, Menschen- und Warenströme.

STREAMLINES
Mark Boulos: Film stills aus/from All That Is Solid Melts into Air, 2008. Two-channel video installation (colour, sound), HDV, 14 minutes, 20 sec.
© Mark Boulos

"Streamlines" ist eine Einladung, die an zeitgenössische Künstler aus verschiedenen Teilen der Welt gerichtet wurde, bei denen eine enge historische Handelsverbindung mit dem Hamburger Hafen besteht. Ein Ort, an dem Schiffsladungen, die aus diesen Regionen kommen, entladen werden. Hierzu gehören Asien, Lateinamerika, Afrika und natürlich auch Europa. Die Erfahrungen, die der Betrachter mit dieser Ausstellung macht, sollen von den Schlüsselbegriffen "Aktion", "Konsum", "Konfrontation", "Umgestaltung", "Teilnahme" und "Narration" geleitet werden. Sie bieten Ebenen, um Herausforderungen der Geschichte, der Politik oder der Umwelt zu präsentieren, die die Kunstwerke durch humanistische und ästhetische Interpretationen aufzeigen.

Beteilige Künstler der Ausstellung: Kader Attia, Mark Boulos, Peter Buggenhout, Ken Bugul, Godfried Donkor, Theo Eshetu, Joana Hadjithomas, Alfredo Jaar, Khalil Joreige, Bouchra Khalili, Abdoulaye Konaté, Otobong Nkanga, Arin Rungjang, Thomas Rentmeister, Ulrike Ottinger und Wendelien van Oldenborgh.

STREAMLINES
Alfredo Jaar: One Million Points of Light, 2005. Lightbox with color transparency
Courtesy Goodman Gallery, Johannesburg / Cape Town, Galerie Thomas Schulte, Berlin, and the artist, New York
STREAMLINES
Wendelien van Oldenborgh: Film Still aus/from La Javanaise, 2012. Two-channel video installation (colour, sound), fabrics, MDF, 25 min.
© Wendelien van Oldenborgh