Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN
© Thomas Hoepker/Magnum Photos: Houston, Texas 1963, Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Thomas Hoepker »

IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN

12 Sep – 28 Nov 2015

Fri 11 Sep 18:00 - 21:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN
© Thomas Hoepker/Magnum Photos: 'Honest Joe's Pawn Broker's shop', Houston Texas 1963, Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Thomas Hoepker
"IMAGES WHICH STAY WITH US"


Exhibition: 12 September – 28 November 2015
Opening: 11 September, 6-9pm

The world is being manipulated. Things which we consider to be real may be, at closer inspection, just a muddle of incoherent messages. What had once been clear signs of communication, now looks like a mess - jumbled and confused. Dallas, Texas 1963: the facade of a building, facing the highway, is scattered by texts and signs - it's a chaos of letters. One message conceals the next, one billboard covers it's neighbor. The more we want to decipher this image the less we understand this chaotic jumble. Maybe this multi-facaded warehouse had been waiting to be discovered by a clear eye, an eye like Thomas Hoepker’s, at age 27. From this multi-facaded chaos Hoepker distilled one of his typical images. Hoepker had embarked on a search for an America beyond Times Square and Mullholland Drive, for a reportage for the German magazine KRISTALL. An America, which Robert Frank had already shown us years before - fragmented, convoluted and ambiguous. One day during his trip Hoepker came across "Honest Joe's" pawn shop. And from the chaos of the signs he formed one of his most characteristic images to date. Hermetic, profound and ambiguous like his prior photographs of advertising signs on the highway to Reno or the giant advertising board over a tire shop in Houston. Still even today the world of signs is one of the central themes in the photographer’s work, who was born in Munich.

At times Hoepker shows the mysterious codes, which have forged their way into urban reality through advertising, everyday objects or art works; and at other times he shows those he created himself with his images. Thomas Hoepker is one of the last great creators of icons. His photographs for magazines such as "Twen", "Stern" or "GEO" have written history for over six decades: Andy Warhol behind transparent foil, Muhammad Ali at the hair dresser, the grey cityscapes of East Berlin. To this day few other photo journalists of his generation have demonstrated such a good eye for the mysterious moment, in which world events hide behind small nebulous stories. And with this talent Hoepker possibly managed to create one of the last icons of photography when on September 11, 2001 two airplanes crashed into the New York Twin Towers. Then he took a picture which went around the world: a gloomy cloud of smoke over the Hudson River in late summer. It was the end of the 90s and a farewell to hedonism and a carefree attitude.

This and numerous other photographs of the former president of "Magnum Photos" can be seen as of September 11, 2015 in a solo exhibition at the Galerie Johanna Breede PHOTOKUNST - 30 works which close a circle. After noted exhibitions of the work of Stefan Moses, Robert Lebeck or Max Scheler it is fitting for the gallery to now show the work of Thomas Hoepker, also one of the last great photo journalists of the magazine “Stern“. Reporters, who showed a piece of hidden reality with their own style - a reality full of signs, mystery and secrets. Maybe it was already indecipherable then, but as "Honest Joe's" pawn shop, it awaited the eye to see it. (Text: Ralf Hanselle)

IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN
© Thomas Hoepker/Magnum Photos: View of Manhattan from Williamsburg, Brooklyn, 11. September 2001, Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Thomas Hoepker
"BILDER DIE BLEIBEN"


Ausstellung: 12. September bis 28. November 2015
Eröffnung: 11. September, 18-21 Uhr

Die Welt ist verstellt. Das, was man gemeinhin Wirklichkeit nennt, ist bei genauer Betrachtung nur ein Wirrwarr aus Zeichen. Verloren sind längst die Eindeutigkeiten. Verschwunden sind klare Botschaften. Dallas, Texas; 1963: Hinter einer belebten Straße liegt das Geschäftshaus eines alten Pfandverleihers. Die heruntergekommene Fassade ist übersät mit Schriften und Zeichen. Es ist ein Tohuwabohu aus Buchstaben. Eine Aussage verstellt hier die andere. Ein Schild überlagert das nächste. Und je mehr man von dem Chaos entziffern wird, je weniger wird man von all dem verstehen.

Vielleicht hat dieses vieldeutige Geschäftshaus damals nur darauf gewartet, von einem klaren Auge gesehen zu werden. Einem Auge, wie es der damals 27jährigen Thomas Hoepker hatte. Für eine Reportage für das Magazin "Kristall" hatte sich Hoepker auf die Suche nach dem Amerika jenseits von Time Square und Mullholland Drive gemacht. Einem Amerika, wie es Jahre zuvor bereits Robert Frank gezeigt hatte: Brüchig, verschachtelt und mehrdeutig. Irgendwann auf seiner Reise war Hoepker dann auf "Honest Joe's" Pfandhaus gestoßen. Und aus dem Chaos der Zeichen hat er eines seiner bis heute charakteristischsten Bilder geformt. Hermetisch und hintergründig. Mehrdeutig, wie zuvor bereits seine Aufnahmen von Reklameschildern am Highway von Reno oder von einer riesigen Werbetafel über einer Reifenhandlung in Houston.

Bis heute ist die Welt der Zeichen eines der zentralen Themen im Werk des gebürtigen Münchners. Mal zeigt Hoepker jene geheimnisvollen Codierungen, die sich mittels Reklamen, Alltagsgegenständen oder Kunstwerken in die urbane Wirklichkeit eingeschrieben haben; mal jene, die er mit seinen Bildern selbst kreiert hat. Denn Thomas Hoepker ist einer der letzten großen Ikonen-Macher. Seine Aufnahmen für Magazine wie Twen, stern oder GEO haben über gut sechs Jahrzehnte hinweg Geschichte geschrieben: Andy Warhol hinter transparenter Folie, Mohammed Ali beim Friseur, die grauen Stadtlandschaften von Ost-Berlin. Kaum ein anderer Photoreporter seiner Generation hat bis heute ein derart gutes Auge für jenen geheimnisvollen Moment bewiesen, in dem sich das Weltgeschehen hinter kleinen, nebulösen Geschichten versteckt. Vielleicht ist Hoepker mit diesem Talent sogar eine der letzten Ikonen der Photographie gelungen: Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die New Yorker "Twin Tower" stürzten, da schoss er eine Aufnahme, die um die Welt ging: Eine düstere Rauchwolke über einem spätsommerlichen Hudson-River. Das Ende der 90er Jahre. Ein Abschied von Hedonismus und Sorglosigkeit.

Diese und zahlreiche andere Photographien des einstigen Präsidenten von "Magnum Photos" sind nun in einer Einzelausstellung in der Galerie Johanna Breede PHOTOKUNST zu sehen. 30 Aufnahmen, die einen Kreis schließen. Denn nach vielbeachteten Ausstellungen zum Werk Stefan Moses, Robert Lebecks oder Max Schelers ist es für die Galerie nur konsequent, mit Thomas Hoepker auch einen der letzten großen Photoreporter der Illustrierten „stern“ auszustellen. Reporter, die mit ihrer ganz eigenen Handschrift ein Stück der verstellten Wirklichkeit gezeigt haben. Einer Wirklichkeit voller Zeichen, Mysterien und Geheimnisse. Vielleicht war diese auch damals schon nicht mehr decodierbar. Aber wie "Honest Joe's" Pfandhaus hat sie gewartet – harrend dem Auge, das sie sieht. (Text: Ralf Hanselle)

IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN
© Thomas Hoepker/Magnum Photos: Andy WARHOL, New York 1981, Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST
IMAGES WHICH STAY WITH US / BILDER DIE BLEIBEN
© Thomas Hoepker/Magnum Photos: Cuba, 2008, Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST