Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
SEASCAPES
© Sheila Rock: 'Winchelsea, Sussex' 2009 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

SEASCAPES

Beat Presser » Sheila Rock »

20 Jun – 5 Sep 2015

Fri 19 Jun 18:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16

SEASCAPES
© Beat Presser: 'Abendstunde in Stone Town', Zanzibar 2009 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

"SEASCAPES"
Photographs from Sheila Rock and Beat Presser

Exhibition: 20 June – 5 September 2015
Opening: Friday, 19 June, 6-8pm

All water is a parable. It has depth and breadth; it has calm and tumult. It appears to reflect all ambiguities. Even in antiquity it was referred to as the basis of life: "Everything from water, and to water everything returns," said the philosopher Thales of Miletus.

The photographers Sheila Rock and Beat Presser could say the same of water. On June 19th, the Galerie Johanna Breede PHOTOKUNST opens the exhibition Seascapes, in which Sheila Rock and Beat Presser together take the viewer through every form of this subject: from the silent shore to the pounding surf. Nearly 40 photographs lead the viewer from the line of the horizon to beach homes to maritime landscapes.

Art has always reflected our fascination with the sea. Hidden in the ships, waves and infinite expanses are not only stories of uncontrollable landscapes but of adventure and daring. And with the Frenchman Gustave Le Gray (1820 – 1884) photography had carved out its own access to the seascape. This access would extend far from the surface and into the dark depths below.

Beat Presser, born in Basel, 1952, and American photographer, Sheila Rock – London-based since the 1970s – each share their own, divergent, sea adventure. Sheila Rock, who made her name via the portrait series "Sera: The Way of the Tibetan Monk" and through her documenting of the British Punk scene, exhibits her photographic journey to the sea resorts on the English coast. Beat Presser shares impressions from his ongoing rides through almost all marine areas since the 1970s – from the Caribbean, across the Pacific to the Indonesian archipelago. Numerous pictorials of these grueling journeys have been published in his picture magazine "The Village Cry" as well as those he made famous as set photographer for Werner Herzog. In 2011 Presser released his much acclaimed book DHOW, which details his study of the East African coast and Sinbad the Sailor's path. From this trip alone, he returned with 150 black and white rolls of film – photographs of ships on the high seas and their august expanse of sails.

Just as Beat Presser's work always carries with it trace elements of an "ecstatic realism", which the name Werner Herzog also calls to mind, Sheila Rock conveys a much quieter side of the sea. Rock's images of bathing children against the backdrop of Norfolk, from the historic Clevedon Pier in South Wales to the skeletal West Pier in Brighton, tell not only of the aging seaside resorts of British fringe and working class children; but in the melancholy of these mostly overcast photographs, there also always seems to resonate a piece of a lost child's dream and the departure of those endless summer days. Melancholy and daydreams characterize Sheila Rock's travel from Cromer to Caney Island. "The seaside resorts, the elements and the people have dictated the story of these pictures," so Sheila Rock says of the series.

However different their approach appears to be, these black and white seascapes come together in their intense exploration into the depths of their subject. They frame aspirations and ensnare wanderlust in order to push the image far beyond just foaming surf and shoreline. They always push the point far beyond the water; they speak about the profound vastness within the image taker and the image viewer. (Text: Ralf Hanselle/Translation: Sondra Kitchen)

SEASCAPES
© Sheila Rock: 'Book Weymouth, Bandstand' / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

"SEASCAPES"
Photographien von Beat Presser und Sheila Rock

Ausstellung: 20. Juni bis 5. September 2015
Eröffnung: Freitag, 19. Juni, 18 – 21 Uhr

Jedes Gewässer ist auch Gleichnis. Es hat Tiefe und Weite; hat Stille und Aufruhr. Alle Ambivalenzen scheinen sich in ihm widerzuspiegeln. Schon in der Antike beschrieb man es daher als Basis des Lebens: "Aus Wasser ist alles, und ins Wasser kehrt alles zurück", so der Philosoph Thales von Milet.

Die Photographen Sheila Rock und Beat Presser könnten vom Wasser wohl ähnliches sagen. In der Ausstellung "Seascapes" reisen sie gemeinsam durch alle Formen des Flüssigen: Vom stillen Uferwasser bis zur tosenden Brandung. Über 40 Photographien weisen dem Betrachter den Weg – durch Horizontlinien, Strandstücke und maritime Landschaften.

Immer schon hat das Meer die Kunst fasziniert. Die in Schiffen, Wogen und Weiten verborgene Emblematik erzählt nicht nur Geschichten von unbeherrschbaren Landschaften; sie ist auch Urbild für Abenteuer und Wagemut. Und spätestens mit den Aufnahmen des französischen Flotten-Photographen Gustave Le Gray (1820 - 1884) hat sich auch die Photographie ihren Zugang zum Seestück erobert. Ein Zugang, der längst von der Oberfläche bis weit in die Tiefe reicht.

Der 1952 in Basel geborene Beat Presser und die seit den 1970er Jahren in London beheimatete Amerikanerin Sheila Rock indes haben sich auf ganz eigene Seeabenteuer begeben. Sheila Rock, die sich vor allem durch ihre Porträtserie "Sera: The Way of the Tibetan Monk" sowie als Dokumentaristin der Britischen Punk-Szene einen Namen gemacht hat, hat eine photographische Reise zu den Badeorten an der englischen Küste unternommen; Beat Presser zeigt Impressionen von seinen seit den 1970er Jahren andauernden Fahrten durch nahezu alle Meeresgegenden – von der Karibik, über den Pazifik bis zum indonesischen Archipel. Zahlreiche Bildbände hat der Schweizer, der durch seine Photozeitschrift "The Village Cry" und später als Set-Fotograf von Werner Herzog berühmt wurde, über diese oftmals strapaziösen Reisen publiziert. 2011 etwa erschien Beat Pressers viel beachtetes Buch DHAU – eine Reise auf Sindbads Spuren vor der Küste Ostafrikas. Allein von dieser hat er mehr als 150 Schwarzweißfilme mit zurückgebracht – Photographien von Schiffen auf hoher See und weit gespannten Segeltüchern.

Während Beat Pressers Arbeiten also immer auch Spurenelemente jenes "ekstatischen Realismus" in sich tragen, für den auch der Name des "Gewaltenbezwingers" Werner Herzog steht, zeigt Sheila Rock eine weit stillere Seite des Meeres. Ihre Aufnahmen von badenden Kindern vor den Kulissen von Norfolk, vom historischen Clevedon Pier in South Wales oder vom skelettierten West Pier in Brighton erzählen nicht nur von einem in die Jahre gekommenen Badespaß britischer Outcasts und Arbeiterkinder. In der Wehmut dieser meist wolkenverhangenen Photographien schwingt immer auch ein Stück Abschied von Kinderträumen und schier endlosen Sommertagen mit. Melancholisch und weltvergessen sind Sheila Rocks Reisen von Cromer nach Caney Island. "Die Badeorte, die Elemente und die Menschen haben die Geschichte dieser Bilder diktiert", so Sheila Rock über ihre Serie.

So unterschiedlich die schwarzweißen Seestücke der beiden Photographen in ihrem Zugang also sein mögen, in der Gegenüberstellung loten sie die vielen Untiefen des Sujets aus. Sie visieren Sehnsüchte an, umspielen das Fernweh, und ein Bild weiter bereits drehen sie ab zu schäumenden Wogen oder rettenden Ufern. Und immer weisen sie dabei weit über das Wasser hinaus; erzählen von der Tiefe und Weite im Bildgestalter und -betrachter. (Text: Ralf Hanselle)

SEASCAPES
© Beat Presser: 'Klaus Kinski als Sklaventreiber in Werner Herzog's Cobra Verde', Ghana 1987 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST