Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Une vie d’images
'Theo', Lausanne, 1989 © Monique Jacot / Fotostiftung Schweiz, Winterthur

Monique Jacot »

Une vie d’images

23 Jan – 14 Mar 2015

Fri 23 Jan

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16

Une vie d’images
Paris 1962 © Monique Jacot / Fotostiftung Schweiz, Winterthur

Monique Jacot
"Une vie d’images"

Ausstellung: 24. Januar bis 14. März 2015
Eröffnung: Freitag, 23. Januar 2015
Es spricht Elisabeth Moortgat.

Die Ausstellung findet parallel zur Ausstellung "Reportagen und Tagträume" im Verborgenen Museum (bis 1. März 2015) statt.

1956 schliesst Monique Jacot, 22jährig, ihre Ausbildung als Photographin mit einem Diplom der Ecole des Arts et Métiers in Vevey ab. Ihre Lehrer Gertrude Fehr, Hermann König und Claudine Peter haben ihr das technische Rüstzeug vermittelt und Anregungen für ein kreatives bildnerisches Gestalten im Studio gegeben – dies allerdings noch ganz im Geist der Vorkriegszeit, geprägt von traditionellen Auffassungen über die Aufgaben und die Bestimmung der Photographie. Vor allem Gertrude Fehr spielt in der Westschweiz eine ähnliche Rolle wie Hans Finsler, Gründer und Lehrer der Zürcher Photoklasse, für die Deutschschweiz. Wie Finsler hat auch Fehr strenge Ansichten über gute und schlechte Photographien, über die richtige Lichtführung oder die Grundsätze der Komposition.

Doch schon während ihrer Ausbildungszeit bricht Monique immer wieder aus dem engen Korsett der von ihren Lehrern vermittelten, technisch perfekten Studiophotographie aus. Die endlosen Übungen mit Gläsern, Eiern und Gabeln und anderen Objekten langweilen sie. Lieber unternimmt sie Streifzüge in die Natur und ins Stadtleben, bringt Bilder zurück, bei denen es nicht um ausgeklügelte Inszenierungen geht, sondern um kleine Beobachtungen im Alltag, zufällige Begegnungen mit Menschen, überraschende Szenen und Entdeckungen auf der Straße. Die Kamera als Möglichkeit, die Welt zu erkunden und den Geheimnissen des Lebens nachzuspüren - kein Wunder, dass die frisch diplomierte Photographin bald versucht, mit Reportagen ihr Brot zu verdienen. Im Photojournalismus, in der direkten Auseinandersetzung mit der sie umgebenden Wirklichkeit kann sie am ehesten umsetzen, was sie an der Photographie interessiert. (Text: Peter Pfrunder)

Une vie d’images
'Oman, 1989' © Monique Jacot / Fotostiftung Schweiz, Winterthur

En 1956, Monique Jacot, 22 ans, achève sa formation de photographe par un diplôme de l’Ecole des Arts et Métiers de Vevey. Outre le bagage technique indispensable, ses professeurs, Gertrude Fehr, Hermann König et Claudine Peter, lui ont transmis le goût du travail de création en studio – dans un esprit d’avant-guerre, certes, et marqué par des idées traditionnelles sur la mission et la vocation de la photographie. Gertrude Fehr, en particulier, joue en Suisse occidentale un rôle comparable à celui de Hans Finsler pour la Suisse alémanique. Comme Finsler, fondateur et professeur de la classe photo à la Kunstgewerbeschule de Zurich, Fehr a des conceptions très précises de ce qu’est une bonne photographie, de l’éclairage approprié ou des principes de composition. Mais dès ses années de formation, Monique n’a eu de cesse de briser le carcan de l’image de studio techniquement parfaite. Les exercices interminables avec des verres, des oeufs, des fourchettes et d’autres objets l’ennuient. Elle préfère les virées dans la nature et l’animation de la ville, dont elle rapporte des images qui, loin des mises en scènes raffinées, se concentrent sur de petites observations du quotidien, des recontres fortuites, des scènes surprenantes et des découvertes faites au coin de la rue. L’appareil photographique devient pour elle un outil d’exploration du monde, de poursuite des mystères de l’existence. On comprendra donc que la photographe diplômée de fraîche date cherche rapidement un gagne-pain dans le reportage. C’est le photojournalisme, l’affrontement direct de la réalité qui lui permettront le mieux de traduire ce qui l’intéresse dans ce métier.

Peter Pfrunder

Une vie d’images
'Beersheba, 1961 © Monique Jacot / Fotostiftung Schweiz, Winterthur
Une vie d’images
'Neuchatel', 1995, Transfer © Monique Jacot / Fotostiftung Schweiz, Winterthur