Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Views on Africa
Christian Lutz (VU): "Tropical Gift", Nigeria, Abuja. Two men are holding a conversation in front of the elevators at the NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation) complex © Christian Lutz (VU)/laif

Views on Africa

Peter Bialobrzeski » Thomas Dorn » Jan Grarup » Christian Lutz » Obie Oberholzer » Per-Anders Pettersson »

Exhibition: 20 Sep – 19 Oct 2014

Fri 19 Sep 20:00

Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

Wormser Str. 23
50677 Köln

laif - Agentur für Photos & Reportagen

Merowingerstr. 5-7
50677 Köln

+49 (0)221-272260


www.laif.de

Views on Africa
Peter Bialobrzeski: "Informal Arrangements", Südafrika, Soweto, Kliptown Township © Peter Bialobrzeski/laif

"Views on Africa"

Exhibition: 20 September – 19 October 2014
Opening: Friday, 19 September, 7pm
Opening speech: Andreas Trampe, Director of Photography of the German Magazine "stern"

On the occasion of the Photokina and during the Cologne Photoszene Festival, laif Agentur für Photos & Reportagen shows six works of these photographers represented by laif covering different thematic and photographic approaches to the topic "Africa" in the Art Spaces of the Michael Horbach Foundation.

These multiple awarded photographers show their personal views on Africa from very different angles. They accompany people between gold rush fever and disillusion in the post-apartheid South Africa, they dive into the world of economy with its consequences for society and environment in Nigeria, into Somalia that is torn by war and terrorism, into the dreamlike world of traveling – which promises freedom and happiness, they present an insight into the living and bedrooms in the slums of Kliptown in South Africa and last but not least, they lead us into the world of African rhythms which reflect the diversity of this gorgeous continent.

Per-Anders Pettersson | Rainbow Transit
In spring 1994, the Swedish-born Per-Anders Pettersson traveled to South Africa to photograph the historic elections in which Nelson Mandela was to become South Africa’s first black president. Thus, Pettersson’s love affair with South Africa began. For over two decades, he has been exploring the &quod;Rainbow Nation&quod; with his camera; questioning the complex realities of daily life.

Jan Grarup | Somalia
After more than two decades of civil war, Somalia is one of the largest conflict areas worldwide. Since the fall of president Siad Barre in 1991, the country has been hit by chaos, civil war and famines. Jan Grarup has been traveling since years to Somalia and his striking photographs show the life of people who fall by the wayside.

Christian Lutz (VU) | Tropical Gift
Christian Lutz‘s photographic essay captures the closed world of those dealing with and benefiting from oil and gas in Nigeria. On the one hand, he took pictures of businessmen in their private life far from their offices in the capital city Abuja and at work, in the middle of negotiations with some Nigerian state employees. On the other hand, he investigated the pollution in the Niger Delta and the misery of the civilian population.

Obie Oberholzer | Long Distance
Obie Oberholzer, born on a farm in Africa in 1947, studied photography in Munich. Since 1975, he has been living in Nature‘s Valley, South Africa and has taken photos from there for more than 10 illustrated books and 20 solo exhibitions on the topic Africa. In his photos Obie Oberholzer "is on quest to uncover an extraordinary brand of bliss for the world to behold".

Peter Bialobrzeski | Informal Arrangements
Peter Bialobrzeski’s project ‚Informal Arrangements‘ features the interiors of South African shanty town shacks in Kliptown, a suburb of Soweto. In 1955, 3000 members of the anti-apartheid movement met in Kliptown and agreed upon the Freedom Charter, a ten-point program that remained illegal until 1990. Today, it is an integral part of the South African constitution. Despite the historical mandate, the lives of the inhabitants of these informal settlements have hardly improved in the last fifty years. The hope that the all-black inhabitants of the shanty town associated with the coming into power of the ANC has given way to deep resignation.

Thomas Dorn | Houn-Noukoun - Gesichter und Rhythmen Afrikas
Starting for the sounding streets of Africa, for the encounter with three hundred musicians. This is the adventure that led Thomas Dorn across nineteen African countries: from Senegal to Ethiopia, from Mali to South Africa – from the ancient polyphony of the pygmies to the rap scene. Whether they are stars such as Manu Dibango, Youssou N‘Dour, Fela Kuti, Salif Keita, Miriam Makeba, Angélique Kidjo, Positive Black Soul or whether they are unknown, traditional musicians - “Houn-Noukoun Faces and Rhythms of Africa“ is a journey into the heart of an amazing diversity. The diversity of an entire continent!

Views on Africa
Thomas Dorn: "Kongo, Kinshasa. Pepe Kalle at a rehearsal. ", Kongo, Kinshasa. Pepe Kalle bei einer Probe © Thomas Dorn/laif

"Views on Africa"

Ausstellung: 20. September bis 19. Oktober 2014
Vernissage: Freitag 19. September 2014 um 19 Uhr
Einführung: Andreas Trampe, Director of Photography, stern

Während des Kölner Photoszene Festivals und zur Photokina zeigt laif Agentur für Photos & Reportagen in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung thematisch und bildsprachlich unterschiedliche Arbeiten von sechs von laif vertretenen Fotografen zum Thema Afrika.

Aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln zeigen diese vielfach ausgezeichneten Fotografen ihre ganz persönliche Sichtweisen auf Afrika.

Sie begleiten Menschen zwischen Goldgräberstimmung und Desillusion im Südafrika nach der Apartheid; tauchen ein in die Welt der Wirtschaft mit ihren Folgen für Gesellschaft und Umwelt in Nigeria; in das von Krieg und Terrorismus gezeichnete Somalia; die traumhafte Welt der Reisen - die Freiheit und Glück verheißen; sie präsentieren einen Einblick in die Wohn- und Schlafzimmer der Slums von Kliptown in Südafrika und führen uns nicht zuletzt in die Welt der Rhythmen Afrikas, die die Vielfalt dieses großartigen Kontinents widerspiegeln.

Per-Anders Pettersson | Rainbow Transit
Im Frühling 1994 flog der Schwede Per-Anders Pettersson nach Südafrika, um dort die historischen Wahlen zu fotografieren, aus denen Nelson Mandela als erster schwarzer Präsident hervor ging. So begann Petterssons Liebesaffaire mit Südafrika. Seit über zwei Jahrzehnten befragt er nun mit der Kamera die komplexe Realität des täglichen Lebens in diesem afrikanischen Ausnahmeland.

Jan Grarup | Somalia
Nach über zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg zählt Somalia zu den größten Krisengebieten weltweit. Seit dem Sturz von Präsidenten Siad Barre im Jahr 1991 wurde das Land von Chaos, Bürgerkrieg und Hungerkrisen heimgesucht. Jan Grarup reist bereits seit Jahren dort hin und dokumentiert in eindringlichen Bildern das Leben der Menschen, die in dem Konflikt auf der Strecke bleiben.

Nach über zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg zählt Somalia zu den größten Krisengebieten weltweit. Seit dem Sturz von Präsidenten Siad Barre im Jahr 1991 wurde das Land von Chaos, Bürgerkrieg und Hungerkrisen heimgesucht. Jan Grarup reist bereits seit Jahren dort hin und dokumentiert in eindringlichen Bildern das Leben der Menschen, die in dem Konflikt auf der Strecke bleiben.

Christian Lutz (VU) | Tropical Gift
Christian Lutz‘ Reportage taucht ein in eine hermetisch abgeschlossene Welt, die Welt der Wenigen, die von den reichen Öl- und Gasvorkommen Nigerias profitieren. Er dokumentierte das Milieu der nigerianischen Geschäftsleute fernab ihrer Büros in der Hauptstadt Abuja. Er beobachtete deren Alltag zu Hause und begleitete sie zu Sitzungen mit Vertretern des nigerianischen Staates. Im Kontrast dazu stehen das Elend der Zivilbevölkerung und die ökologische Katastrophe im Nigerdelta.

Obie Oberholzer | Long Distance
Obie Oberholzer, geboren 1947 auf einer Farm in Afrika, studierte Fotografie in München. Seit 1975 lebt er in Nature‘s Valley, Südafrika und hat von dort aus mehr als 10 Bildbände und 20 Einzelausstellungen zum Thema Afrika fotografiert. In seinen Bildern strebt Obie Oberholzer danach, "eine außergewöhnliche Art von Glück zu entdecken, um es der Welt zu zeigen".

Peter Bialobrzeski | Informal Arrangements
Peter Bialobrzeski zeigt in seinem Projekt ‚Informal Arrangements‘ Interieurs südafrikanischer Slumhütten in Kliptown, einem Vorort von Soweto. 1955 trafen sich in Kliptown 3000 Mitglieder der Anti-Apartheid-Bewegung und verabschiedeten die "Freedom Charter", ein 10-Punkte-Programm, das bis 1990 verboten blieb und heute wesentlicher Bestandteil der südafrikanischen Verfassung ist. Trotz des historischen Auftrags hat sich die Lebenssituation der BewohnerInnen informeller Siedlungen in den vergangenen 50 Jahren nur unwesentlich verbessert. Die Hoffnung, die die ausschließlich schwarze Bevölkerung der Shanty Town von Kliptown mit der Machtübernahme des ANC verband, ist einer tiefen Resignation gewichen.

Thomas Dorn | Houn-Noukoun - Gesichter und Rhythmen Afrikas
Aufbrechen zu den klingenden Straßen Afrikas, zur Begegnung mit dreihundert Musikern. Das ist das Abenteuer, das Thomas Dorn durch neunzehn Länder Afrikas geführt hat: Vom Senegal bis nach Äthiopien, von Mali nach Südafrika - von den uralten Polyphonien der Pygmäen bis zur Rap-Szene. Ob es sich um Stars handelt wie Manu Dibango, Youssou N‘Dour, Fela Kuti, Salif Keita, Miriam Makeba, Angélique Kidjo, Positive Black Soul oder um traditionelle Musiker, die im Westen noch unbekannt sind - „Houn-Noukoun, Gesichter und Rhythmen Afrikas“ ist eine Reise ins Herz einer erstaunlichen Vielfalt. Die Vielfalt eines ganzen Kontinents!

Views on Africa
Obie Oberholzer: Egypt, White Desert near Farafra Oasis © Obie Oberholzer/laif
Views on Africa
Jan Grarup: Somalia. Close to the Mogadishu airport an old russian Ilyshin IL76 cargo plane lies scattered in the streets while a small school on the other side of the road is being rebuild. © Jan Grarup/laif
Views on Africa
Per-Anders Pettersson: South Africa, Wealthy black South Africans wait for the Kluk CGDT label fashion show at the Rand Club at Joburg Fashion Week in Johannesburg © Per-Anders Pettersson/laif