Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
SILENT TRACES
© Donata Wenders, „Untitled II“, Onomichi, 2005 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders »

SILENT TRACES

15 Nov 2014 – 17 Jan 2015

Fri 14 Nov 19:00 - 21:00

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app.

SILENT TRACES
© Donata Wenders, "In the snow III", Allgäu 2010 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders
"Silent Traces"


Exhibition: 15 November 2014 – 17 January 2015
Vernissage: Friday, 14 November 2014, 7pm-9pm, in the presence of the artist

The world is everything that is the case. It is a rolling landscape at dusk and a swarm of birds over a temple's roof. The world is a teacup in Onomichi and a deserted island in Naoshima. It is, in actuality, everything that is the case. Or, at least, so indicates the famous first posit of Wittgenstein's "Tractatus logico-philosophicus". But the world could also be the reality depicted in Donata Wenders' photo series "Journey to Onomichi". In this photographic sketch book from her travels of 2005, the photographer shows us a singular view of the world, the world as it simply is. And she lets the world stand on its own, adding nothing. No explanations, no additional notes on the page. Onomichi, seen by Wenders through the lens of her Leica, ultimately remains shrouded in mystery. For the photographer the city in the Prefecture of Hiroshima is a kind of space. A land, free of all meaning. As a stage on which, every day, a God of small things can lay out his miracles.

The French philosopher Roland Barthes once wrote: "In Japan, the kingdom of the significant extends so much further than language." It appears that Donata Wenders had a similar experience. Nearly ten years ago, the student of cinematography together with her husband, the photographer and filmmaker Wim Wenders, traveled to the land of the rising sun. For an exhibition in the Omotesando Hills of Tokyo, they wanted to realize the project of two image makers portraying the same thing each in their own way.

While Wim Wenders approached the country via color, panoramic city- and landscapes, Donata Wenders focused on the periphery of vision: on the accessories of a small tea ceremony, on delicate, backlit silhouettes. It would be futile to paint these impressionistic black-and-white photographs with language and words. This is because Japan is pure. A collection of light and characters: fragile, volatile and full of poetry.

"Journey to Onomichi" is typical work for the 1965 Berlin-born artist. In her twenty years of photography, Donata Wenders has helped repoeticize the world. Often inspired by the visual language of Pictorialism and printing on rare photographic paper, she continually created images the never really showed everything. And precisely for this reason, they could show more than one could ever expect.

Starting on the 15th of November, two series of work by the Los Angeles-New York-Berlin-based photographer will be on display in the gallery of Johanna Breede. Shown next to the exceptional body of work "Journey to Onomichi"", there will be eleven small-format silver gelatin prints. These images, shown for the first time, originated in 2010 in Allgäu. Titled "Into the Snow"", this series consolidates the aesthetic approach of the artist into extremely fragile spaces. Behind snowflakes and grey winter light appears a dark-clad woman. Her silhouette is out of focus. Her whole existence is delicate, fragile, as glass. "I wanted to make visible what happens between people," says Donata Wenders about this work. Because what exists between people is a kind of field - a fluid, an intangible, energetic sphere. Whatever it may be, here it is made visible. Beyond the forms and fixed structures. That which is the case, when everything else is no longer. (Text: Ralf Hanselle, Translation: Sondra Kitchen)

SILENT TRACES
© Donata Wenders, „The Sower, Naoshima 2005 / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST

Donata Wenders
"SILENT TRACES"

Dauer der Ausstellung: 15. November bis 17. Januar 2015
Eröffnung: Freitag, 14. November, 19–21 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin

Die Welt ist alles, was der Fall ist. Sie ist eine Hügellandschaft im Dämmerlicht und ein Vogelschwarm über einem Tempeldach. Sie ist eine Teetasse in Onomichi und eine einsame Insel in Naoshima. Sie ist tatsächlich alles, was in ihr der Fall ist. So zumindest die berühmte erste Erkenntnis aus Wittgensteins "Tractatus logico-philosophicus". Es könnte aber auch eine Erkenntnis aus Donata Wenders Fotoserie "Journey to Onomichi" sein. Denn in dieser fotografischen Reiseskizze aus dem Jahr 2005 zeigt die Fotografin einzig eine Welt, die ist. Und so, wie sie ist, lässt Wenders sie stehen. Sie fügt nichts hinzu. Sie stellt kein erklärendes Beiwerk zur Seite. Onomichi, durch die Leica von Donata Wenders gesehen, bleibt letztlich immer in einem Geheimnis. Für die Fotografin ist die Stadt in der Präfektur Hiroshima eine Art Zwischenraum. Ein Reich, frei von allen Bedeutungen. Wie eine Bühne, auf der ein Gott der kleinen Dinge seine alltäglichen Wunder aufführt.

"In Japan", so schrieb einmal der französische Philosoph Roland Barthes, "ist das Reich der Signifikanten ausgedehnt und um so viele weiter als die Sprache." Es scheint dies eine Erfahrung zu sein, die auch Donata Wenders gemacht hat. Vor fast zehn Jahren brach die studierte Cinematografin zusammen mit ihrem Mann, dem Fotografen und Filmemacher Wim Wenders, ins Land der aufgehenden Sonne auf. Für eine Ausstellung in den Tokioer Omotesando Hills wollten sie ein Projekt realisieren, bei dem zwei Bildermacher das Gleiche auf je eigene Weise entdeckten. Während sich Wim Wenders dem Land mittels farbigen Stadt- und Landschaftspanoramen zu nähern begann, konzentrierte sich Donata Wenders auf die Winzigkeiten am Rande des Sichtfelds: auf die Accessoires einer kleinen Teezeremonie; auf zarte Silhouetten im Gegenlicht. Müßig wäre es, diesen impressionistischen Schwarzweiß-Fotografien mit Sprache und Worten zu begegnen. Denn dieses Japan ist reines Sein. Eine Ansammlung von Licht und Zeichen. Fragil, flüchtig und voller Poesie.

"Journey to Onomichi" ist typisch für das Werk der 1965 in Berlin geborenen Künstlerin. In den nun zwanzig Jahren ihrer fotografischen Arbeit hat Donata Wenders Werke geschaffen, die die Welt re-poetisieren helfen. Oft angelehnt an die Bildsprachen der Pictorialisten und abgezogen auf seltenen Fotopapieren, hat sie immer wieder Bilder kreiert, die niemals wirklich alles zeigten. Und gerade deshalb zeigten sie mehr, als all das, was man erwarten dürfte.

Zwei Serien der heute in Los Angeles, New York und Berlin lebenden Fotografin sind ab dem 15. November in der Galerie Johanna Breede zu sehen. Neben Höhepunkten aus "Journey to Onomichi" werden erstmals auch elf kleinformatige Silbergelatinedrucke ausgestellt, die 2010 im Allgäu entstanden sind. "In the Snow", so der Titel dieser Serie, verdichtet den ästhetischen Ansatz der Künstlerin in äußerst fragilen Bildräumen. Hinter Schneeflocken und grauem Winterlicht taucht eine dunkel gekleidete Frauengestalt auf. Ihre Silhouette ist unscharf. Ihre ganze Existenz zart, zerbrechlich und nahezu gläsern. "Ich wollte sichtbar machen, was sich zwischen den Menschen ereignet", so Donata Wenders über diese Arbeit. Denn dazwischen liegt eine Art Feld – ein Fluidum, eine unbeschreibliche, energetische Sphäre. Was immer es sein mag, hier wird sie sichtbar: diese Welt, die da ist. Auch jenseits der Formen und festen Strukturen. Die auch dann noch der Fall ist, wenn alles andere nicht mehr ist. (Ralf Hanselle)

SILENT TRACES
© Donata Wenders, "Red Shoes" / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST
SILENT TRACES
© Donata Wenders "Muse / Courtesy Johanna Breede PHOTOKUNST